82 Prozent der deutschen IT-Dienstleister geben im Hiscox IT-Versicherungsindex 2019 an, eine IT-Berufshaftpflicht zu besitzen (2018: 77%). Diese Versicherung hält ihnen den Rücken frei, wenn etwa wegen eines Versehens oder einer verspäteten Leistungserbringung Schadenersatzforderungen durch den Kunden gestellt werden.
 

Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox,
Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox,
 

Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox, kommentiert: „Projektverzögerungen, Betriebsausfälle oder Programmierfehler stellen reale Gefahren für IT-Dienstleister dar. Für eine erfolgreiche Digitalisierung müssen alle beteiligten Parteien darauf vertrauen können, auch ausreichend gegen digitale Risiken abgesichert zu sein. Die Ergebnisse zeigen, dass IT-Versicherungen als elementarer Versicherungsschutz im Bewusstsein der Branche angekommen sind.“

Für den repräsentativen Hiscox IT-Versicherungsindex 2019 befragte das Marktforschungsinstitut Bitkom Research im Auftrag von Hiscox 305 IT-Verantwortliche von IT-Dienstleistungs-Unternehmen bis 499 Mitarbeiter bzw. 50 Mio. Euro Umsatz in Deutschland zu ihren Erfahrungen mit IT-Versicherungen.

Bewertung Zahl des Monats: 82 Prozent sind für den Ernstfall gewappnet.

Your email address will not be published.

Neueste Meldungen  Betriebsrenten: Dax-Konzerne legen mehr Geld für die bAV zurück