Roland Richert: Herausgeber von ProExpert24

„Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird. Ich habe es satt, mir von dummen, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem – vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt. Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht. Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe. Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können. Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden. Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft. Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.“

Wandfarben im Test: Welche sind die besten Kalk- und Dispersionsfarben?

Weiße Innenwände bringen Helligkeit in die Wohnung. Allerdings werden die Wände mit der Zeit grau und benötigen einen neuen Anstrich. Wir haben 25 weiße Wandfarben eingekauft und in die Labore geschickt: Wie gut schlagen sich die Kalk- und Dispersionsfarben?

  • Im Test: 25 weiße Wandfarben für Innenräume. 19 davon sind Dispersions- bzw. Dispersionssilikatfarben, sechs sind Natur- bzw. Kalkfarben.
  • Problematische Konservierungsstoffe waren in früheren Tests von Farben ein großes Problem. Inzwischen haben sich die Produkte verbessert.
  • Ein paar Wandfarben im Test enthalten halogenorganische Verbindungen. Das Problem: Viele dieser Verbindungen gelten als allergieauslösend und reichern sich in der Umwelt an.

Früher suchte und fand der Mensch seine Farben in der Natur. Jahrtausendelang nutzt er Anstrichmittel auf Basis von Kalk, Lehm und anderen Mineralen. Erst in der jüngeren Geschichte kamen industriell hergestellte Dispersionsfarben. Seit einigen Jahren liegen Kalkfarben jedoch wieder im Trend.

Was sind Kalkfarben?

Kalkfarben sind Naturfarben. Anders als bei Bio-Lebensmitteln oder Naturkosmetik mit ihren bekannten Zertifikaten ist bei Anstrichmitteln aber unklarer definiert, wann es sich um Naturfarben handelt. Beim Einkauf kommt erschwerend hinzu, dass Volldeklarationen nicht verpflichtend sind.

Ist die Definition auch nicht ganz eindeutig, eines ist klar: Nichts zu suchen haben in einer Naturfarbe synthetische, petrochemisch gewonnene Stoffe wie Acryl- oder Kunststoffharze. Grundlage für eine Naturfarbe sollten nachwachsende oder mineralische Rohstoffe sein. Das fordern auch die relativ kurz gehaltenen Richtlinien des Internationalen Verbands der Naturbaustoffhersteller (InVeNa), dessen Siegel einige Produkte tragen.

Kalk kann Feuchtigkeit gut regulieren

Kalk gehört zu den historisch ältesten Wandbeschichtungen. Die gute Feuchteregulierung hat der Naturfarbe zu einer Renaissance verholfen. Kalk ist stark alkalisch (pH-Wert größer als 12), was Schimmel und Bakterien kaum eine Chance lässt. Auch ihre Ästhetik mit einem matten, leicht durchscheinenden, etwas wolkigen Weiß findet wieder zunehmend Gefallen.

Alpina, Obi & Co.: Kalk- und Dispersionsfarben im Test

Im Gegensatz zu Naturfarben enthalten Dispersionsfarben neben Mineralen (Pigmenten) beispielsweise Kunststoffe oder Kunstharze. Um die Farben schon im Behälter vor einem Befall mit Keimen, Bakterien oder Pilzen zu schützen, kamen in der Vergangenheit häufig umstrittene Konservierungsmittel zum Einsatz. Das zeigten unsere Tests. Inzwischen sind die Konservierer aber ein kleineres Problem.

Damit sind wir bei den Testergebnissen unserer aktuellen Überprüfung. Wir haben 25 weiße Wandfarben eingekauft und in die Labore geschickt: 19 Dispersionsfarben und sechs Kalkfarben.

Sind Konservierer ein Problem im Wandfarben-Test?

Isothiazolinone kritisierten wir in früheren Tests häufig. Hersteller setzen die Verbindungen als Konservierungsstoffe ein, um die Farben schon im Behälter vor einem Befall mit Keimen, Bakterien oder Pilzen zu schützen. Das Problem: Immer mehr Menschen reagieren darauf allergisch. In Kosmetik, die auf der Haut verbleibt, sind sie längst verboten. In Farben und Lacken jedoch noch nicht.

14 der 19 Dispersionsfarben in diesem Test tragen das Gütesiegel Blauer Engel. Das Bundesumweltministerium verschärfte 2019 die Kriterien für das von ihm getragene Siegel: In „emissionsfreien Innenwandfarben“, die das Umweltzeichen tragen wollen, dürfen Hersteller seitdem keine Konservierungsmittel mehr einsetzen. Ausnahme sind geringe Spuren von Isothiazolinonen.

Die Richtlinien des Blauen Engels sind zwar nicht allgemein verpflichtend, geben aber Hinweise, was technisch machbar ist. Daher orientieren wir uns an ihnen. In zwei Wandfarben im Test wies das von uns beauftragte Labor Benzisothiazolinon (BIT) nach. Die gemessenen Gehalte lagen jeweils über den für den Blauen Engel zulässigen 10 mg/kg.

Reizung von Haut und Augen möglich

Um die Farben konservierungsmittelfrei zu halten, verfügen die Hersteller über eine Stellschraube: Sie können sie mit einem hohen alkalischen pH-Wert haltbar machen. Wir ließen die pH-Werte bestimmen. Er lag zwischen rund 11 und 13.

Zum Vergleich: Seife hat einen pH-Wert von 9 bis 10. Da Haut- und Augenreizungen bei solchen Werten möglich sind, ist es ratsam, bei der Verarbeitung Schutzbrille und Schutzhandschuhe zu tragen.

Entsprechende Warnhinweise finden sich auf den Produkten. Auch sollte man beim Streichen die Böden gut auslegen: Die reizenden Farbtröpfchen können hässliche Flecken auf Parkett und anderen empfindlichen Böden hinterlassen.

Verunreinigungen in weißen Wandfarben im Test

Während Warnhinweise auf die Produkte gehören, sollten Verunreinigungen besser vermieden werden. In drei weißen Wandfarben wies ein beauftragtes Labor halogenorganische Verbindungen nach.

Das Problem: Zu dieser umstrittenen Stoffgruppe gehören allergieauslösende oder sich in der Umwelt anreichernde Verbindungen. Manche haben eine konservierende Wirkung. Aussagen darüber, welche ganz konkreten Verbindungen enthalten sind, lässt das Analysenverfahren leider nicht zu.

Die Farbenhersteller setzen halogenorganische Verbindungen nicht gezielt in ihren Rezepturen ein. Sie können jedoch beispielsweise über Verunreinigungen in einem Vorrohstoff hineingeraten, etwa wenn dieser mit einer chlorierten Isothiazolinonverbindung konserviert ist.

Ist Titandioxid in Wandfarben gefährlich?

Alle Dispersionsfarben und die Hälfte der Kalkfarben im Test enthalten Titandioxid. Es ist ein Weißpigment mit sehr hoher Deckkraft. Nicht immer ist es auf den Gebinden deklariert, es wird etwa als „mineralisches Weißpigment“ umschrieben. Das Technische Informationsblatt nennt die konkrete Bezeichnung.

Obwohl Kalkfarben auf einem weißen Mineral basieren, enthalten auch sie häufig Titandioxid. Grund: Bei ihnen dauert die Aushärtung länger. Für eine höhere Deckkraft schon im Nasszustand setzen Hersteller deshalb auch in ihnen Titandioxid ein. Eine Alternative ist Marmormehl, das jedoch schwächer deckt.

Die Europäische Chemikalienagentur ECHA stuft Titandioxid als krebsverdächtig ein. Solange es in den flüssigen oder getrockneten Farben gebunden ist, stellt es keine Gefahr dar.

Ein Risiko besteht allerdings beim Einatmen. Deshalb müssen die Farbeimer den Warnhinweis tragen: „Achtung! Beim Sprühen können gefährliche lungengängige Tröpfchen entstehen. Aerosol oder Nebel nicht einatmen.“

Inhaltsstoffe auf weißen Wandfarben deklarieren

Apropos Deklaration. Die Anbieter sind gesetzlich nicht zu einer Volldeklaration auf den Verpackungen verpflichtet. Verbraucherinnen und Verbraucher können sie dem Technischen Informationsblatt entnehmen, das sie auf Anfrage beim Anbieter erhalten oder im Internet herunterladen können.

Wir halten das für wenig verbraucherfreundlich und werten das Fehlen der Angabe von Inhaltsstoffen auf den Behältern der weißen Wandfarben ab.

Angaben zu Nassabriebfestigkeit und Deckkraft nach Klassen finden sich auf den Verpackungen aller Dispersionsfarben im Test. Auf Kalkfarben lässt sich die Klassifizierung nicht anwenden, da die Aushärtung von mineralischen Farben über einen längeren Zeitraum von bis zu mehreren Wochen erfolgt.

Behälter bestehen kaum aus recycelten Kunststoffen

Enttäuschend: Nur für sechs der 26 weißen Wandfarben im Test legten uns die Anbieter einen Nachweis vor, dass die Kunststoffbehälter Anteile an Post-Consumer-Rezyklaten (PCR) aus der Wertstoffsammlung enthalten. Gemeint sind: Recycelte Kunststoffe.

Das ist eine magere Ausbeute – vor allem im Vergleich zu anderen unserer Tests, etwa von Reinigungsmitteln oder Kosmetika. Immerhin kündigten viele Anbieter an, künftig PCR in ihren Verpackungen einsetzen zu wollen.

Weiße Wandfarben: Tipps zum Streichen

Worauf Sie beim Streichen achten sollten:

  • Beim Streichen Handschuhe und Schutzbrille tragen. Die Farben können Haut und Augen reizen. Beim Sprühen wegen der Aerosole Schutzmaske anziehen.
  • Auch bei emissionsarmen Farben gilt: Nach dem Streichen gut lüften.
  • Bei reinen Kalkfarben gilt: Die Verarbeitung ist nicht ganz einfach. Geeignete Untergründe müssen saugfähig und frei von trennenden Substanzen sein, es eignen sich zum Beispiel Kalk- und Lehmputze, Kalksandstein, Porenbeton und Ziegel.

Die Testsieger, die Testtabelle sowie das gesamte Ergebnis im Detail lesen Sie im ePaper.

Neue Meldungen

Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner

Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner. Im Jahr 2021 bekamen rund 1,43 Millionen Versicherte erstmals ihre gesetzliche Rente ausgezahlt. Das verrät ein Blick in die jüngste Rentenstatistik, die unlängst veröffentlicht wurde.

Kapitalmarktzinsen: Der Zins ist zurück – was nun?

Kapitalmarktzinsen: Der Zins ist zurück – was nun? Die plötzliche Erhöhung der Inflationsraten innerhalb weniger Monate. Preissteigerungen relevanter Rohstoffe, bei gleichzeitiger Verknappung durch den Krieg in der Ukraine und Lieferstörungen bei Konsumgütern.

Energiepreiskrise: Klimageld kurzfristig einführen

Energiepreiskrise: Klimageld kurzfristig einführen. „Dass die Bundesregierung jetzt einen Weg für die Auszahlung des Klimageldes an die Verbraucher:innen schaffen will, ist zu begrüßen.

Was tun, wenn´s brennt? So versichert die Gothaer Wälder

Die Wald-Versicherung der Gothaer bekommt ein neues, starkes Feature. Mit der Kultur-Ausfallversicherung werden seit August starke Leistungen für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer angeboten, um Aufforstungen gegen Risiken wie Dürre, Starkregen und Spätfröste zu schützen.

PR-FAIR der Online-Baukasten für Versicherungs- und Finanzmagazine

Kreieren Sie mit unseren Designvorlagen einen eigenständigen Look für Ihr Digital Magazin. Einfache Bedienung und in Echtzeit aktualisierbar. Kein technisches Know-How notwendig.


Punkten Sie mit erstklassigen Inhalten, die wirklich gelesen werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dein Versicherungs- & Finanz TÜVscreen tag