Roland Richert: Herausgeber von ProExpert24

„Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird. Ich habe es satt, mir von dummen, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem – vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt. Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht. Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe. Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können. Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden. Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft. Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.“

Zwei Unternehmen, zwei Vereine, ein Ziel: schwerstkranken Kindern eine Freude bereiten

Die Versicherungsgruppe die Bayerische und die NÜRNBERGER Versicherung riefen die User ihrer Fitness-Apps zu einer sportlichen Challenge auf. Diese übertrafen das vorgegebene Schritte-Ziel auch dank der Unterstützung der Fußballprofivereine TSV 1860 München und 1. FC Nürnberg deutlich. In der Folge wurde die Spende an den Bundesverband Kinderhospiz e. V. erhöht.

Die Bayerische und die NÜRNBERGER Versicherung kooperieren in ausgewählten Themenbereichen seit April. Zu den definierten Handlungsfeldern zählt, sich für einen gesunden Lebensstil von Kunden und Mitarbeitenden einzusetzen. Dazu tragen die konzerneigenen Fitness-Apps BayFit und Coach:N bei. Deren User wurden im Zuge der Challenge „Laufend Kinderwünsche erfüllen“ motiviert, innerhalb von 20 Tagen insgesamt 60 Millionen Schritte zurückzulegen und so eine Spende an den Bundesverband Kinderhospiz e. V. auszulösen. Dieser unterstützt die über 50.000 Familien in Deutschland, die ein lebensverkürzend erkranktes Kind haben.

„Die Schritte-Challenge war die erste gemeinsame Aktion unserer Häuser. Jeder für sich und dennoch gemeinsam haben wir einen Beitrag geleistet, um das Thema Kinderhospizarbeit in den Fokus zu stellen – dank unserer Apps und Social Media mit breiter Wirkung“, ist Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen, zufrieden. Für seinen Vorstandskollegen Martin Gräfer, Mitinitiator der Challenge, ist die zugrundeliegende Eigendynamik beeindruckend: „Die Unterstützung durch die Profivereine TSV 1860 München und 1. FC Nürnberg hat unsere Aktion zusätzlich gepusht. Intern hatten wir jeweils großen Zuspruch, bis hin auf Vorstandsebene.“

Die zusätzliche Motivation zeigte Wirkung: Am Ende brachten es Kunden, Vermittler, Makler sowie Mitarbeiter beider Unternehmen auf 84.421.846 Millionen Schritte und schossen damit deutlich über das Ziel hinaus. Als Anerkennung für die Gemeinschaftsleistung wurde die Spendensumme auf insgesamt 14.000 Euro erhöht.

Positives Echo aus der Branche

Beim Bundesverband Kinderhospiz e. V. ist die Freude groß. „Unsere Wunschliste ist im Moment lang. Sie erstreckt sich von Spielsachen über Dinge, die den Alltag erleichtern bis hin zu Kurzreisen. Allen Wünschen, die wir dank der Spende von Bayerischer und NÜRNBERGER Versicherung erfüllen können, ist eines gemein: Sie werden den betroffenen Familien helfen, glückliche Momente zu erleben und wertvolle Erinnerungen aufzubauen“, erklärt Per Toussaint, Leiter Kommunikation. Selbst aus der Versicherungsbranche erhielten beide Unternehmen für ihre Schritte-Challenge ein positives Feedback – unter anderem in Form von Likes und Kommentaren auf Posts in den Sozialen Medien. Die Challenge hatte wohl auch deshalb so großen Erfolg, weil sie auf das CSR-Leuchtturmprojekt Kinderhospizarbeit der NÜRNBERGER Versicherung ausgerichtet war.

„Wie offen die Bayerische mit dem Vorschlag umgegangen ist, sich auf unsere Partnerschaft mit dem Bundesverband Kinderhospiz zu beziehen, war für uns wertvoll zu sehen. Dafür stellte sie sogar eigene Projekte zurück. Und dass die Challenge professionell organisiert und durchgeführt wurde, stärkt das Vertrauen in die Kooperation auf beiden Seiten“, sagt Harald Rosenberger, Vorstandsmitglied der NÜRNBERGER Versicherung. Der Start der Zusammenarbeit hätte demnach kaum positiver verlaufen können. Dass in der Auftaktkommunikation nicht die Initiatoren im Mittelpunkt standen, sondern die Kinder und deren Bedürfnisse, schuf eine Triple-win-Situation, die dem zukunftsorientierten Ansatz angemessen erscheint.

Weitere Informationen zur Kinderhospizarbeit und dem Hilfeportal „Frag OSKAR“: www.bundesverband-kinderhospiz.de, www.frag-oskar.de und www.nuernberger.de/oskar

Auf der beigefügten Fotocollage sehen Sie die Scheckübergabe durch Harald Rosenberger, Vorstandsmitglied der NÜRNBERGER Versicherung (links) und Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen (rechts) an Per Toussaint vom Bundesverband Kinderhospiz e. V. (mitte)

Neue Meldungen

Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner

Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner. Im Jahr 2021 bekamen rund 1,43 Millionen Versicherte erstmals ihre gesetzliche Rente ausgezahlt. Das verrät ein Blick in die jüngste Rentenstatistik, die unlängst veröffentlicht wurde.

Kapitalmarktzinsen: Der Zins ist zurück – was nun?

Kapitalmarktzinsen: Der Zins ist zurück – was nun? Die plötzliche Erhöhung der Inflationsraten innerhalb weniger Monate. Preissteigerungen relevanter Rohstoffe, bei gleichzeitiger Verknappung durch den Krieg in der Ukraine und Lieferstörungen bei Konsumgütern.

Energiepreiskrise: Klimageld kurzfristig einführen

Energiepreiskrise: Klimageld kurzfristig einführen. „Dass die Bundesregierung jetzt einen Weg für die Auszahlung des Klimageldes an die Verbraucher:innen schaffen will, ist zu begrüßen.

Was tun, wenn´s brennt? So versichert die Gothaer Wälder

Die Wald-Versicherung der Gothaer bekommt ein neues, starkes Feature. Mit der Kultur-Ausfallversicherung werden seit August starke Leistungen für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer angeboten, um Aufforstungen gegen Risiken wie Dürre, Starkregen und Spätfröste zu schützen.

PR-FAIR der Online-Baukasten für Versicherungs- und Finanzmagazine

Kreieren Sie mit unseren Designvorlagen einen eigenständigen Look für Ihr Digital Magazin. Einfache Bedienung und in Echtzeit aktualisierbar. Kein technisches Know-How notwendig.


Punkten Sie mit erstklassigen Inhalten, die wirklich gelesen werden.

Dein Versicherungs- & Finanz TÜVscreen tag