Die Versicherungsgruppe die Bayerische und die NÜRNBERGER Versicherung riefen die User ihrer Fitness-Apps zu einer sportlichen Challenge auf. Diese übertrafen das vorgegebene Schritte-Ziel auch dank der Unterstützung der Fußballprofivereine TSV 1860 München und 1. FC Nürnberg deutlich. In der Folge wurde die Spende an den Bundesverband Kinderhospiz e. V. erhöht.

Die Bayerische und die NÜRNBERGER Versicherung kooperieren in ausgewählten Themenbereichen seit April. Zu den definierten Handlungsfeldern zählt, sich für einen gesunden Lebensstil von Kunden und Mitarbeitenden einzusetzen. Dazu tragen die konzerneigenen Fitness-Apps BayFit und Coach:N bei. Deren User wurden im Zuge der Challenge „Laufend Kinderwünsche erfüllen“ motiviert, innerhalb von 20 Tagen insgesamt 60 Millionen Schritte zurückzulegen und so eine Spende an den Bundesverband Kinderhospiz e. V. auszulösen. Dieser unterstützt die über 50.000 Familien in Deutschland, die ein lebensverkürzend erkranktes Kind haben.

„Die Schritte-Challenge war die erste gemeinsame Aktion unserer Häuser. Jeder für sich und dennoch gemeinsam haben wir einen Beitrag geleistet, um das Thema Kinderhospizarbeit in den Fokus zu stellen – dank unserer Apps und Social Media mit breiter Wirkung“, ist Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen, zufrieden. Für seinen Vorstandskollegen Martin Gräfer, Mitinitiator der Challenge, ist die zugrundeliegende Eigendynamik beeindruckend: „Die Unterstützung durch die Profivereine TSV 1860 München und 1. FC Nürnberg hat unsere Aktion zusätzlich gepusht. Intern hatten wir jeweils großen Zuspruch, bis hin auf Vorstandsebene.“

Die zusätzliche Motivation zeigte Wirkung: Am Ende brachten es Kunden, Vermittler, Makler sowie Mitarbeiter beider Unternehmen auf 84.421.846 Millionen Schritte und schossen damit deutlich über das Ziel hinaus. Als Anerkennung für die Gemeinschaftsleistung wurde die Spendensumme auf insgesamt 14.000 Euro erhöht.

Positives Echo aus der Branche

Beim Bundesverband Kinderhospiz e. V. ist die Freude groß. „Unsere Wunschliste ist im Moment lang. Sie erstreckt sich von Spielsachen über Dinge, die den Alltag erleichtern bis hin zu Kurzreisen. Allen Wünschen, die wir dank der Spende von Bayerischer und NÜRNBERGER Versicherung erfüllen können, ist eines gemein: Sie werden den betroffenen Familien helfen, glückliche Momente zu erleben und wertvolle Erinnerungen aufzubauen“, erklärt Per Toussaint, Leiter Kommunikation. Selbst aus der Versicherungsbranche erhielten beide Unternehmen für ihre Schritte-Challenge ein positives Feedback – unter anderem in Form von Likes und Kommentaren auf Posts in den Sozialen Medien. Die Challenge hatte wohl auch deshalb so großen Erfolg, weil sie auf das CSR-Leuchtturmprojekt Kinderhospizarbeit der NÜRNBERGER Versicherung ausgerichtet war.

Neueste Meldungen  Bundesregierung will Grundrente aus Steuern finanzieren

„Wie offen die Bayerische mit dem Vorschlag umgegangen ist, sich auf unsere Partnerschaft mit dem Bundesverband Kinderhospiz zu beziehen, war für uns wertvoll zu sehen. Dafür stellte sie sogar eigene Projekte zurück. Und dass die Challenge professionell organisiert und durchgeführt wurde, stärkt das Vertrauen in die Kooperation auf beiden Seiten“, sagt Harald Rosenberger, Vorstandsmitglied der NÜRNBERGER Versicherung. Der Start der Zusammenarbeit hätte demnach kaum positiver verlaufen können. Dass in der Auftaktkommunikation nicht die Initiatoren im Mittelpunkt standen, sondern die Kinder und deren Bedürfnisse, schuf eine Triple-win-Situation, die dem zukunftsorientierten Ansatz angemessen erscheint.

Weitere Informationen zur Kinderhospizarbeit und dem Hilfeportal „Frag OSKAR“: www.bundesverband-kinderhospiz.de, www.frag-oskar.de und www.nuernberger.de/oskar

Auf der beigefügten Fotocollage sehen Sie die Scheckübergabe durch Harald Rosenberger, Vorstandsmitglied der NÜRNBERGER Versicherung (links) und Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen (rechts) an Per Toussaint vom Bundesverband Kinderhospiz e. V. (mitte)

Print Friendly, PDF & Email

Bewertung Zwei Unternehmen, zwei Vereine, ein Ziel: schwerstkranken Kindern eine Freude bereiten.

Your email address will not be published.