Kurz gefragt: Was passiert mit meiner Altersvorsorge im Todesfall?

Wer fürs Alter spart, will damit vor allem seinen eigenen Lebensstandard im Ruhestand aufstocken. Doch was passiert, wenn man plötzlich stirbt? 

Bei einer privaten Rentenversicherung ist der Hinterbliebenenschutz frei wählbar. Für die Ansparzeit kann vereinbart werden, dass die Summe der Beiträge, eine feste Todesfallsumme oder bei Fondspolicen das vorhandene Guthaben an den Bezugsberechtigten im Todesfall ausbezahlt wird, erklärt die uniVersa Versicherung. Während des Rentenbezugs stehen meist zwei Modelle zur Auswahl: Entweder wird das Restguthaben aus der Summe der eingezahlten Beiträge abzüglich bereits erhaltener Rentenzahlungen zurückerstattet oder die Rente wird noch bis zur vereinbarten Rentengarantiezeit weitergezahlt. Je nach Anbieter kann auch eine lebenslange Hinterbliebenenrente mitversichert sein. Während das Bezugsrecht im Todesfall bei einer Privatrente frei bestimmt und verändert werden kann, folgt die Hinterbliebenenabsicherung in der staatlich geförderten Riester-, Rürup- und Betriebsrente der gesetzlichen Rentenversicherung. Damit gilt der vereinbarte Hinterbliebenenschutz in der Regel für verheiratete Ehepaare, gleichgeschlechtliche Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft sowie für kindergeldberechtigte Kinder. Bei der Riester-Rente sind Ausnahmen möglich, die allerdings zu einer förderschädlichen Verwendung und Rückzahlung der staatlichen Förderung führen können. Wer fürs Alter vorsorgt, sollte sich informieren, wie der Todesfallschutz geregelt ist und das Bezugsrecht auch während der Vertragsdauer im Auge behalten, empfiehlt die uniVersa.

Private Rentenversicherung » Versicherungs-Check

Neue Meldungen

vzbv und HDE fordern Gaspreisdeckel

„Die steigenden Energiepreise haben die größte Verbraucherkrise seit Jahrzehnten ausgelöst. Fast alles wird derzeit teurer. In dieser Situation muss die Politik bereit sein, auch neue Wege zu gehen“, sagt vzbv-Vorständin Jutta Gurkmann.

Entlastungen für Familien mit Kindern: Der Kinderbonus kommt im Juli

Für jedes Kind, für das Anspruch auf Kindergeld besteht, gibt es einen Einmalbonus von 100 Euro. Die Bundesregierung möchte damit Familien in Zeiten außergewöhnlicher Belastungen zusätzlich unterstützen. Die Auszahlung erfolgt ab Juli – Fragen und Antworten im Überblick.

PR-FAIR der Online-Baukasten für Versicherungs- und Finanzmagazine

Kreieren Sie mit unseren Designvorlagen einen eigenständigen Look für Ihr Digital Magazin. Einfache Bedienung und in Echtzeit aktualisierbar. Kein technisches Know-How notwendig.


Punkten Sie mit erstklassigen Inhalten, die wirklich gelesen werden.

Checkscreen tag