Ist die Riester-Rente sinnvoll?

 

view

 

Sparerinnen und Sparer schließen immer weniger staatlich geförderte Altersvorsorgeverträge mit Riester-Zuschuss ab. Ob sich der Abschluss eines Riester-Vertrags noch lohnt, hängt von der individuellen Lebenssituation ab und sollte genau geprüft werden

Sie möchten einen Riester-Vertrag abschließen? Banksparplan? Fondssparplan? Renten­versicherung? Sie haben vermutlich gehört, dass „alles sehr kompliziert ist”. Das stimmt auch. Dann möchten Sie sich nicht zu ausführlich damit beschäftigen und wollen einfach nur wissen: Was soll ich machen?

Lohnt sich „Riestern“?

Für manche Verbraucherinnen und Verbraucher kann sich das „Riestern“ lohnen. Voraussetzung ist nur, dass der Sparer oder die Sparerin bzw. dessen Ehepartner in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt oder Beamter ist. Riestern können beispielsweise auch Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld, ALG II, Krankengeld und andere.

Der Staat unterstützt Riester-Sparer mit 175 Euro pro Jahr. Für Eltern gibt es zudem jährlich 185 Euro für jedes vor 2008 geborene Kind und 300 Euro für den Nachwuchs, der seit 2008 geboren wurde. Die Zuschüsse für Kinder werden bis maximal zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt. Sparerinnen und Sparer, die jünger als 25 Jahre sind und einen Riester-Vertrag abschließen, erhalten zudem einmalig einen Berufseinsteigerbonus in Höhe von 200 Euro.

Wer Riester-Zulagen erhalten will, muss Sparbeträge in Höhe von 4 Prozent des Bruttoeinkommens (vor Abzug der Sozialversicherungsbeiträge etc.) im Vorjahr auf ein spezielles Vertragskonto einzahlen. Geringverdiener (z.B. 450-Euro-Jobber, die auf die Sozialversicherungsfreiheit verzichten) müssen nur mindestens den Sockelbetrag in Höhe von 60 Euro pro Jahr einzahlen, um die volle Zulage zu erhalten.

Mit welchen Verträgen können Sie „riestern“?

Die Zulagen erhalten Sie nur für bestimmte Verträge. Diese müssen zertifiziert sein.

Die gesetzlichen Regeln sollen vor allem gewährleisten, dass das Spargeld sicher angelegt ist und man darüber nicht vor dem Rentenalter verfügen kann. Außerdem darf das Geld nicht auf einen Schlag, sondern nur in monatlichen Raten ausgezahlt werden, wobei man sich 30 Prozent des Ersparten als erste Rate in der Rentenphase auszahlen lassen kann.

Die Summe der eingezahlten Beiträge sowie der erhaltenen Zulagen ist zum Zeitpunkt des Rentenbeginns garantiert. Die Zertifizierung ist dennoch nicht mit einem Gütesiegel gleichzusetzen.

Wer das Spargeld verwalten soll, muss jeder selbst entscheiden. Vier Wege kommen in Betracht:

  • ein Vertrag bei einer Versicherung (Rentenversicherung)
  • ein Vertrag bei einer Investmentgesellschaft (Fondssparplan)
  • ein Vertrag bei einer Bank oder Sparkasse (Banksparplan)
  • ein Vertrag bei unterschiedlichen Anbietern (Wohn-Riester)