Einbruchschutz - so schützen Sie sich

Tag des Einbruchschutzes: Tipps für ein sicheres Zuhause

Der Sommer ist vorbei, die Temperaturen sinken – das Einbruchrisiko hingegen steigt. Der Tag des Einbruchschutzes am Sonntag (28. Oktober) macht jährlich am Tag der Zeitumstellung auf das Thema aufmerksam und ruft zur Prävention gegen Einbruchdiebstahl auf.

Auch die Gothaer Schadenstatistik weist für die „dunkle Jahreszeit“ steigende Schadenzahlen aus: So war der Oktober 2017 mit 1.221 Schäden gemeinsam mit dem Juni 2017 mit 1.222 Schäden der schadenreichste Monat des Jahres. Insgesamt erfassen aber sowohl die Kriminalitätsstatistik als auch die Gothaer sinkende Einbruchszahlen. Wies die Gothaer Schadenstatistik im Jahr 2015 noch 15.321 Einbruchdiebstähle aus, waren es im Jahr 2017 nur noch 12.894.

Sicherheitstechnik – von Basics bis High-end

Nichtsdestotrotz sollte man die Prävention von Einbruchdiebstahl nicht vernachlässigen, mahnt Gothaer Expertin Petra Schindler: „Da Einbrecher lieber im Dunkeln tätig sind, wirkt bereits eine starke Außenbeleuchtung abschreckend. Auch sichtbare, also von außen erkennbare Sicherungsmaßnahmen, schrecken Einbrecher oftmals von vornherein ab.“ Einbruchschutz beginnt dabei laut Schindler schon im Kleinen: Beim Verlassen des Hauses sollten immer alle Fenster und Balkontüren geschlossen sowie die Haustür verschlossen werden. „Gekippte Fenster verschaffen dem Einbrecher genauso leicht Zugang zum Haus wie offene Fenster“, so Schindler.

Zusätzliche Sicherheit bieten mechanische Sicherungsmaßnahmen wie zum Beispiel Pilzkopfverriegelungen in Fenstern und Fenstertüren, Panzerriegel oder Querriegelschlösser. Ergänzend bieten Alarmanlagen und Türsprechsysteme weiteren Schutz. Eine zunehmend interessantere Alternative werden zudem Smart-Home-Anlagen, die mit intelligenten Tür-Fenster-Kontakten oder Bewegungsmeldern bei einem Einbruchsversuch Alarm auslösen. Die Gothaer kooperiert in diesem Bereich beispielsweise mit dem Sicherheitstechnik-Anbieter ABUS.

Top 6-Tipps für Einbruchschutz von Gothaer Expertin Petra Schindler

Auch wenn die aktuelle Kriminalitätsstatistik einen rückläufigen Trend der Einbruchzahlen ausgibt, sollte Einbruchschutz nicht vernachlässigt werden. Mit diesen sechs Tipps werden Haus oder Wohnung zur dunklen Jahreszeit sicher gemacht:

– Einbruchhemmende Fenster und Fenstertüren in Verbindung mit abschließbaren Griffen sowie adäquate Zusatzsicherungen wie ein Querriegelschloss installieren

– Schließzylinder gegen Abbrechen, Herausreißen und Kernziehen schützen

– Fenster immer schließen, nie gekippt oder offen stehen lassen

– Türen und Fenster immer abschließen, Schlüssel nie draußen deponieren

– Außenbereiche beleuchten, beispielsweise mit Bewegungsmeldern

 – Licht durch Zeitschaltuhren steuern

Kategorien