● Bereinigte Erträge in Q3 bei 2,1 Mrd. Euro (Q3 2019: 2,2 Mrd. Euro)
● Operative Kosten trotz IT-Investitionen weiter gesenkt auf 1,52 Mrd. Euro (Q3 2019: 1,56 Mrd. Euro)
● Risikoergebnis von -272 Mio. Euro (Q3 2019: -114 Mio. Euro) beinhaltet Corona-Effekte von 181 Mio. Euro – Niedrige NPE-Quote von 0,9 % reflektiert weiter gute Qualität des Kreditbuches
● Operatives Ergebnis wegen Risikoergebnis bei 168 Mio. Euro (Q3 2019: 449 Mio. Euro)
● Konzernergebnis mit -69 Mio. Euro (Q3 2019: 297 Mio. Euro) geprägt durch 201 Mio. Euro Restrukturierungsaufwendungen aus Fortschritten beim Umbau der Bank
● Harte Kernkapitalquote auf starke 13,5 % leicht erhöht – Puffer zu regulatorischen Anforderungen weiter ausgebaut
 
2020-11-05 PM_Q3-2020_DE
 
Ausblick
Die Commerzbank erwartet für 2020 weitgehend stabile Erträge im Kundengeschäft des Segments Privat- und Unternehmerkunden, während im Firmenkundensegment mit stärkeren Corona-Effekten zu rechnen ist. Die Bank setzt ihr Kostenmanagement fort und strebt eine Kostenbasis inklusive der IT-Investitionen leicht unter dem Niveau des Geschäftsjahres 2019 an. Derzeit geht die Bank weiterhin von einem Risikoergebnis zwischen minus 1,3 Milliarden und minus 1,5 Milliarden Euro für 2020 aus, wobei dies auch vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie abhängt. Die Bank rechnet unter Berücksichtigung des erwarteten Risikoergebnisses und der gebuchten Restrukturierungsaufwendungen für dieses Jahr mit einem negativen Konzernergebnis. Die harte Kernkapitalquote erwartet die Bank zum Jahresende bei mindestens 13 %.

Neueste Meldungen  DAK-Gesundheit für Klimaschutzaktion ausgezeichnet