ADAC Auswertung: Anstieg gegenüber dem Vormonat um 12,2 Cent / Benzinpreis steigt auf neuen Jahreshöchststand

Der Oktober 2021 war für die Fahrer von Diesel-Pkw der teuerste Monat aller Zeiten. Dies zeigt die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise im Oktober. Ein Liter Diesel kostete danach im Monatsmittel 1,533 Euro und damit 0,9 Cent mehr als im bisherigen Rekordmonat, dem September 2012. Im Vergleich zum Vormonat sprang der Dieselpreis um 12,2 Cent nach oben, gegenüber Januar 2021 um genau 30 Cent.

Auch Benzin verteuerte sich deutlich: Der Preis für einen Liter Super E10 lag im Oktober bei 1,651 Euro und damit um 8,2 Cent über dem September-Preis. Gleichzeitig hat der Benzinpreis damit einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Genau wie Diesel hat E10 im Vergleich zum Januar 2021 um 30 Cent zugelegt, vom Allzeithoch des Septembers 2012 ist der Benzinpreis jedoch noch zwei Cent entfernt.

Besonders eklatant ist der Preisanstieg im Vergleich zum Oktober 2020: Vor einem Jahr kostete ein Liter Super E10 im Monatsmittel 1,228 Euro – das waren 42,3 Cent weniger als im Oktober 2021. Diesel kostete vor einem Jahr 1,042 Euro je Liter im Monatsdurchschnitt und damit 49,1 Cent weniger als im Oktober 2021.

Teuerster Tag zum Tanken war im abgelaufenen Monat laut ADAC bei beiden Sorten der 27. Oktober: Diesel landete mit 1,567 Euro je Liter im Tagesdurchschnitt auf einem neuen Allzeithoch. Super E10 kostete an diesem Tag 1,679 Euro, blieb jedoch um drei Cent unter dem Allzeithoch vom 13. September 2012.

Den zuletzt rasanten Anstieg der Spritpreise verdeutlicht auch der Blick auf den 1. Oktober 2021, den preiswertesten Tank-Tag des Monats. Ein Liter Super E10 kostete 1,595 Euro, ein Liter Diesel 1,459 Euro. Somit kletterte der Benzinpreis binnen 26 Tagen um 8,4 Cent, der Dieselpreis um 10,8 Cent.

Auswertungen des ADAC zeigen, dass Benzin und Diesel meist zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr am günstigsten sind. Wer diese Faustregel berücksichtigt und die Preisunterschiede zwischen den verschiedenen Tageszeiten und den Anbietern nutzt, kann beim Tanken stets einige Euro sparen.

Neueste Meldungen  Commerzbank-Branchen-Insight: deutsche Maschinen- und Anlagenbauer kommen verhältnismäßig gut durch Corona-Krise

Unkomplizierte und schnelle Hilfe bekommt man mit Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Neben den aktuellen Kraftstoffpreisen bietet die App auch eine Punkt-zu-Punkt Navigation und eine detaillierte Routenplanung.

Wer im Herbst neben den Reifen auch den Versicherer wechseln will, tut gut daran, sich zuvor eingehend zu informieren.

Die Preise der Gesellschaften differieren zum Teil erheblich. Wer vergleicht, der kann oftmals etliche hundert Euro sparen. Die Stiftung Warentest ermittelte bereits für Modellkunden erhebliche Beitragsunterschiede zwischen den verschiedenen Versicherern. Für Fahranfänger kann zwischen dem günstigsten und dem teuersten Tarif der Haftpflichtversicherung mit Teilkasko eine Differenz von 1.000 Euro bestehen. Bei anderen Verträgen sind die Beitragsdifferenzen zwar nicht so erheblich, machen aber schnell einige hundert Euro jährlich aus.

Quelle: Verbraucherzentrale

Print Friendly, PDF & Email

Bewertung Diesel im Oktober so teuer wie noch nie! Jetzt KFZ-Beiträge sparen!!!.

Your email address will not be published.