Roland Richert: Herausgeber von ProExpert24

„Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird. Ich habe es satt, mir von dummen, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem – vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt. Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht. Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe. Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können. Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden. Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft. Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.“

Jeder Dritte spart nichts fürs Alter- Was würde die Situation verbessern?

Ein Drittel der 30- bis 59-Jährigen in Deutschland legt monatlich nicht einen Euro für die Altersvorsorge zurück. Viele befürchten, dass das Geld im Ruhestand nicht reicht.

Die Bundesbürger machen sich massive Sorgen um ihre finanzielle Situation im Rentenalter. Fast die Hälfte hat Angst, dass die Absicherung für die Rente nicht reicht. Je niedriger der sozioökonomische Status, desto größer sind auch die Befürchtungen.

Das geht aus einer neuen Studie des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor, die das Institut für Demoskopie Allensbach durchführte. Bereits zum siebten Mal befragte der GDV die Einstellungen der Generation Mitte – Personen zwischen 30 und 59 Jahren – zu gesellschaftlichen Veränderungen. Darunter auch das Befinden zum Thema Rente und Altersvorsorge. Ergebnis: 44 Prozent meinen, dass ihre Absicherung für das Alter unzureichend ist. Bei Menschen mit einem niedrigen sozioökonomischen Status sind bereits 65 Prozent dieser Auffassung. Wer in Sachen Einkommen, Bildungsabschluss und Berufsgruppe in der Gesellschaft weiter oben steht, hat entsprechend weniger Ängste. Allerdings sorgt sich immerhin noch jeder Fünfte mit einem hohen Status um seinen Ruhestand. Die Befürchtungen sind dabei in der ganzen Bundesrepublik ähnlich. Es lassen sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland finden.

Jeder Deutsche spart im Schnitt 113 Euro für sein Alter

Doch wie viel Geld gibt die Generation Mitte monatlich für ihre Altersvorsorge aus? Die Antworten hängen sehr vom gesellschaftlichen Status ab. Im Durchschnitt legt jeder Deutsche im Monat 113 Euro für seinen Ruhestand auf die hohe Kante. Allerdings wird der Wert von einigen wenigen nach oben geschraubt. Bei einem niedrigen sozioökonomischen Status sinkt die monatliche Sparrate auf nur 17 Euro. In der Mittelschicht sind es immerhin knapp 100 Euro. Menschen in den oberen Gehaltsklassen kommen auf 261 Euro.

Das Erschreckende dabei ist: Jeder Dritte spart überhaupt nichts für die Rentenzeit. Bei Menschen mit einem niedrigen Einkommen trifft das sogar auf zwei Drittel zu. Doch auch jeder achte Gutverdiener hat keine zusätzliche Altersvorsorge. Zu bedenken ist dabei auch, dass Berufseinsteiger, Azubis und Studenten vergleichsweise wenig in die Studie mit einfließen, da erst Personen ab 30 Jahren zur Untersuchungsgruppe gehören.

Deutsche haben keine Ahnung von ihren späteren Einkünften

Auf die Frage nach den Gründen für eine befürchtete finanzielle Not im Ruhestand, geben die meisten als Ursache an, zu wenig privat vorgesorgt zu haben. 46 Prozent der 30- bis 59-Jährigen sind dieser Meinung. Männer sind von dieser Aussage sogar noch stärker überzeugt als Frauen. Letztere sehen die Defizite vor allem darin, dass sie für eine längere Zeit nur Teilzeit oder stundenweise gearbeitet und so auch weniger in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Die überwältigende Mehrheit hat im Übrigen keinerlei Vorstellungen, welche Einkünfte im Alter zu erwarten sind. Selbst bei den 50- bis 59-Jährigen, also diejenigen, die bereits kurz vor dem Ruhestand stehen, trauen sich 64 Prozent kein Urteil zu.

Was würde die Situation verbessern?

Wie aber sollen die kommenden Generationen ihre Rente sichern? Welche Reformen müsste die Politik dafür angehen? Als wichtigste Maßnahme sieht die Generation Mitte hierbei, alle Berufsgruppen gleichermaßen zu verpflichten, in die Rentenversicherung einzuzahlen. So sollen auch Beamte und Selbstständige in die GRV miteingehen. Zusätzlich erhoffen sich 59 Prozent eine stärkere finanzielle Unterstützung der privaten und betrieblichen Altersvorsorge vom Staat. An dritter Stelle wünschen sich die Deutschen, dass der Einzelne auch über das Rentenalter hinaus in seinem Beruf arbeiten kann. Eine generelle Erhöhung des Renteneintrittsalters empfindet allerdings nur jeder Zehnte als geeignet. Auch die Steigerung der Beiträge oder eine Erhöhung der Steuern, die in den Rententopf fließen, finden praktisch keine Zustimmung unter den Befragten.

Neue Meldungen

Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner

Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner. Im Jahr 2021 bekamen rund 1,43 Millionen Versicherte erstmals ihre gesetzliche Rente ausgezahlt. Das verrät ein Blick in die jüngste Rentenstatistik, die unlängst veröffentlicht wurde.

Kapitalmarktzinsen: Der Zins ist zurück – was nun?

Kapitalmarktzinsen: Der Zins ist zurück – was nun? Die plötzliche Erhöhung der Inflationsraten innerhalb weniger Monate. Preissteigerungen relevanter Rohstoffe, bei gleichzeitiger Verknappung durch den Krieg in der Ukraine und Lieferstörungen bei Konsumgütern.

Energiepreiskrise: Klimageld kurzfristig einführen

Energiepreiskrise: Klimageld kurzfristig einführen. „Dass die Bundesregierung jetzt einen Weg für die Auszahlung des Klimageldes an die Verbraucher:innen schaffen will, ist zu begrüßen.

Was tun, wenn´s brennt? So versichert die Gothaer Wälder

Die Wald-Versicherung der Gothaer bekommt ein neues, starkes Feature. Mit der Kultur-Ausfallversicherung werden seit August starke Leistungen für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer angeboten, um Aufforstungen gegen Risiken wie Dürre, Starkregen und Spätfröste zu schützen.

PR-FAIR der Online-Baukasten für Versicherungs- und Finanzmagazine

Kreieren Sie mit unseren Designvorlagen einen eigenständigen Look für Ihr Digital Magazin. Einfache Bedienung und in Echtzeit aktualisierbar. Kein technisches Know-How notwendig.


Punkten Sie mit erstklassigen Inhalten, die wirklich gelesen werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dein Versicherungs- & Finanz TÜVscreen tag