13,1 Prozent Beitragsplus: HanseMerkur auch 2020 krisenfest und wachstumsstark

Guter Start ins erste Quartal 2021: Neugeschäft um 8,6 Prozent über Vorjahresergebnis gesteigert

Bruttobeitragseinnahme steigt 2020 auf knapp 2,6 Mrd. Euro. Mehr als 11.000 neue Vollversicherte im Hauptgeschäftsfeld Gesundheit und Pflege. Kundenbestand wächst auf 11,3 Millionen. Nettoverzinsung in der Kranken- und Lebensversicherung von 4,3 Prozent.

 

  • Brutto-Beitragseinnahme steigt um 13,1 Prozent auf knapp 2,6 Mrd. Euro
  • Neugeschäftsproduktion über alle Vertriebswege nochmals um 7,7 Prozent gesteigert
  • Kapitalanlagebestand überschreitet 10-Mrd.-Euro-Schwelle
  • Kapitalanlageergebnis steigt um 17,3 Prozent auf 440 Mio. Euro
  • Gruppen-Jahresüberschuss nach Steuern erstmals über 100 Mio. Euro
  • Konzern-Eigenkapital steigt auf über 800 Mio. Euro
  • HanseMerkur Solvenzquote liegt in Q4/2020 bei 287 Prozent
  • Zusammenarbeit mit Tchibo in Kranken- und Sachversicherung
  • Geschäftsfeld Gesundheit und Pflege wächst um 5,1 Prozent auf 1.683,6 Mio. Euro bei über 21.000 Neukunden / Corona verursacht Mehrbelastungen in Höhe von 22,8 Mio Euro
  • Prämien im Geschäftsfeld Risiko- und Altersvorsorge steigen bei starkem Einmalbeitragsgeschäft um 80,0 Prozent
  • Geschäftsfeld Reise und Freizeit büßt im Touristik-Krisenjahr 80 Mio. Euro bzw. 33,3 Prozent der Prämien ein und schließt auf Niveau des Jahres 2013 ab
  • HanseMerkur Reiseversicherung AG und Abschlussagent tourVERS bleiben verlässliche Partner in der Insolvenzversicherung / Schadenaufwand coronabedingt: 10,5 Mio. Euro
  • Asset Management-Tochter HanseMerkur Trust AG (HMT) verwaltet Vermögen von 11,2 Mrd. Euro
  • Investments der Immobilien-Tochter HanseMerkur Grundvermögen AG (HMG) in Büro- und Wohnimmobilien erreichen 3,6 Mrd. Euro
  • HMT und HMG richten Assets immer stärker nachhaltig aus und unterzeichnen Principles für Responsible Investment / HanseMerkur Gruppe entwickelt Nachhaltigkeitsstrategie
  • Bestand wächst um 500.000 Versicherte auf 11,3 Millionen Kunden
  • HanseMerkur Gruppe schafft 60 neue Arbeitsplätze und verzichtet bis 2023 auf betriebsbedingte Kündigungen / Betriebsvereinbarung „Außerbetriebliches Arbeiten“ geschlossen
  • Erstes Quartal 2021: Neugeschäft mit 8,6 Prozent nochmals über Vorjahreswert gesteigert

Auch im ersten Jahr der Pandemie zeigte sich die HanseMerkur Gruppe krisenfest und wachstumsstark. Die Brutto-Beitragseinnahme stieg um 13,1 Prozent (Branche: +1,2%) bzw. 298,7 Mio. Euro auf 2.587,2 Mio. Euro. Der Multikanalvertrieb konnte das Neugeschäft dank einer Transformation hin zu digitalen und hybriden Formen der Versicherungsberatung und -vermittlung und der Einführung des medienbruchfreien Online-Tools Beratungsnavigator auch für den Maklervertrieb nochmals um 7,7 Prozent steigern. Dies führte besonders in den Geschäftsfeldern Gesundheit und Pflege (+5,1%) sowie Risiko und Altersvorsorge (+80,0%) zu marktüberdurchschnittlichen Steigerungen. Als neuer Vertriebspartner wurde auch das Konsumgüter- und Handelsunternehmen Tchibo gewonnen. Das Produktangebot auf tchibo.de reicht von Zahn- und weiteren Krankenzusatzversicherungen über Sachversicherungen bis zu Speziallösungen für Haustiere. Neben der Prämieneinnahme konnte die HanseMerkur auch ihre finanzielle Substanz weiter stärken. Der unkonsolidierte Jahresüberschuss nach Steuern liegt mit 113,2 Mio. Euro erstmals über der 100-Mio.-Euro-Schwelle. Auch das Konzern-Eigenkapital erreicht mit einem Plus von 16,6 Prozent mit 804,0 Mio. Euro einen neuen Höchstwert.

„Unser Unternehmen zeigt sich auch im ersten Corona-Jahr krisenfest und wachstumsstark“, sagte Eberhard Sautter, Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur, im Rahmen der Online-Bilanz-Pressekonferenz in Hamburg. „Mit der Entscheidung, die Assets schon im Februar 2020 abzusichern, konnte eine marktüberdurchschnittliche Nettoverzinsung in der Kranken- und Lebensversicherung erzielt werden. Flankiert von niedrigen Verwaltungs- und Abschlusskosten wurden Erträge und Substanz weiter gestärkt. Gleichwohl war die Unsicherheit selten so groß wie im zweiten Jahr der Pandemie“, so Sautter weiter. „Denn leider stecken wir auch ein Jahr nach Ausbruch des Infektionsgeschehens weit tiefer in der Krise, als zu Beginn des Jahres angenommen. Diese Situation, gepaart mit den politischen Unsicherheiten im Bundestagswahljahr, macht es uns schwer, für das Jahr 2021 eine valide Prognose abzugeben. Gleichwohl halten wir an unserem Mittelfristziel eines nachhaltigen Beitragsaufkommens von über 3 Mrd. Euro bei einem stabilen Jahresüberschuss nach Steuern von über 100 Mio. Euro sowie einer Platzierung unter den Top-10-Unternehmen der Privaten Krankenversicherung (PKV) zum 150-jährigen Jubiläum der HanseMerkur im Jahre 2025 fest“, so der Vorstandschef.

Der Bestand an Kapitalanlagen (11.088,4 Mio. €) überschreitet erstmals die 10 Mrd.-Euro-Schwelle. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen erreicht mit 4,2 Prozent einen neuen Spitzenwert. Auch das Kapitalanlageergebnis steigt nochmals um 17,3 Prozent auf 439,7 Mio. Euro. Die finanzielle Stärke der HanseMerkur Gruppe (SCR-Quote Q4/2020: 287%) spiegelt sich auch in den guten Solvenzquoten der Einzelgesellschaften wie der HanseMerkur Krankenversicherung AG mit 516 Prozent wider.

Im Hauptgeschäftsfeld Gesundheit und Pflege stieg die Beitragseinnahme um 5,1 Prozent (Branche: +3,8%) auf 1.683,6 Mio. Euro. Erneut verzeichnete die HanseMerkur mit über 11.000 neuen Vollversicherten den zweithöchsten Nettozugang in der PKV. Dazu kamen über 10.000 Neukunden in den Ergänzungsversicherungen. Im Geschäftsfeld Risiko- und Altersvorsorge erhöhte sich die Prämieneinnahme wegen der deutlichen Steigerung der Einmalbeiträge (+296,9 Mio. €) signifikant um 80,0 Prozent (Branche: -0,4%) und notierte bei 663,4 Mio. Euro. Die HanseMerkur als marktführendes Unternehmen in der touristischen Assekuranz war vom beispiellosen Einbruch der Reisebranche ebenfalls stark betroffen. Daher sanken die Beitragseinnahmen im Geschäftsfeld Reise und Freizeit coronabedingt um 33,3 Prozent auf 159,7 Mio. Euro, was dem Niveau des Jahres 2013 entspricht. Trotz eines Schadenaufwandes von 10,5 Mio. Euro in der Insolvenzversicherung wollen HanseMerkur und der Abschlussagent tourVERS ihren touristischen Partnern auch weiterhin als Partner in der Kautionsversicherung zur Seite stehen. Im Geschäftsfeld Schaden und Unfall wurden ein Prämienwachstum von 2,3 Prozent (Branche: 2,1%) und eine Beitragseinnahme von 80,5 Mio. Euro erreicht. Im Geschäftsfeld Asset Management verwaltete die HanseMerkur Trust AG ein Vermögen von 11,2 Mrd. Euro. Die Immobilientochter HanseMerkur Grundvermögen AG hat seit ihrer Gründung im Jahre 2014 mehr als 3,6 Mrd. Euro in Wohn- und Büroimmobilien investiert, davon 1,1 Mrd. Euro allein im Jahr 2020.

Der Kundenbestand der HanseMerkur stieg um rund 500.000 auf 11,3 Millionen Versicherte. Ende 2020 beschäftigte die HanseMerkur Gruppe 2.237 Angestellte im Innen- und Außendienst sowie hauptberufliche Vermittler. Das entspricht im Berichtsjahr einem Personalzubau von 60 Stellen. Um gerade in unsicheren Zeiten der Belegschaft ein Signal hinsichtlich Kontinuität, Verlässlichkeit und Zukunftsperspektiven zu senden, haben Geschäftsleitung und Betriebsrat das „Bündnis für Arbeit und Beschäftigung“ verlängert. Damit wird bis 2023 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet. Zudem wurde dem zunehmenden Wunsch der Mitarbeiter nach weiterer Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort entsprochen. Die „Betriebsvereinbarung Außerbetriebliches Arbeiten“ als Regelwerk für Telearbeit und mobiles Arbeiten bietet nun bessere Möglichkeiten zur Vereinbarung von Beruf und Familie.

Neueste Meldungen  Private Haftpflichtversicherung: Wintertipps für Mieter

HanseMerkur entwickelt Nachhaltigkeitsstrategie

Verantwortliches unternehmerisches Handeln ist Teil der DNA der HanseMerkur als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, der sich dem Kodex des Ehrbaren Kaufmanns verpflichtet fühlt und den Gemeinschaftsgedanken über die Hand in Hand-Leitidee des Unternehmens in den Mittelpunkt rückt. Als Good Corporate Citizen unterstützt und ehrt das Unternehmen 2021 schon im 40. Jahr durch die Vergabe des ältesten deutschen Sozialpreises Vereine und Initiativen, die herausragende Arbeit im Kinder- und Jugendschutz leisten. Der HanseMerkur Preis für Kinderschutz wurde 2020 coronabedingt bundesweit fünf Preisträgern vor Ort nach den AHA-Regeln übergeben und später als Gesamtwürdigung in Form eines knapp einstündigen Films („Pandemic Edition“) ins Netz gestellt. Das erfolgreiche Wirken als verlässlicher Partner für Familien in prekären Lebenssituationen spiegelt sich auch in der Marktforschung wider. Im „Score Soziales“ wurde die HanseMerkur in einem Ranking der „200 nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands“ mit einem Wert von 88,9 (von 100) unter die Top-3-Unternehmen der Versicherungsbranche (stern/Statista, 12/2020) gewählt.

Doch nicht nur ihr gesellschaftliches Engagement prägt das verlässliche Wirtschaften der HanseMerkur, wie der Nachhaltigkeitsbericht 2020 belegt, der im Juni erscheinen wird und der auf
114 Seiten 20 Nachhaltigkeitsthemen in unterschiedlichen Handlungsfeldern beleuchtet. Besonders die Asset Manager der Gruppe, die HanseMerkur Trust AG (HMT) und HanseMerkur Grundvermögen AG (HMG) treiben die Entwicklung hin zu einer nachhaltigeren Transformation. Beide haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren (Principles for Responsible Investment, UN PRI) unterschrieben und damit ein Bekenntnis zu einer transparent nachweisbaren Nachhaltigkeitsorientierung abgelegt. Da ESG- (Environment, Social, Governance) Kriterien zunehmend die Werthaltigkeit finanzieller Engagements beeinflussen, hat die HMT ESG-Spezial- und Publikumsfonds aufgelegt. Die ESG-Publikumsfonds sind dem Eurosif-Transparenzkodex verpflichtet und wurden im Berichtsjahr mit dem Nachhaltigkeitssiegel des Forums für Nachhaltige Geldanlagen (FNG) ausgezeichnet, dem führenden Qualitätsstandard für Sustainable Finance im deutschen Finanzmarkt. Die Nachhaltigkeitsdaten bezieht die HanseMerkur Trust AG auf täglicher Basis von MSCI ESG, einer der führenden ESG-Ratingagenturen. Ziel von HMT und HMG ist es, ihre Stakeholder unter dem Motto „Best in Transition“ dabei zu unterstützen, den Wandel in Gesellschaft und Realwirtschaft hin zu einer kohlenstoffarmen und ressourcenschonenden Zukunft mitzugestalten.

Unter dieser Prämisse wurde 2020 auch für die gesamte Versicherungsgruppe ein Nachhaltigkeitsprozess aufgesetzt, der den dynamischen Wandel als Chance sieht, der Raum für Innovation bietet und Mehrwerte für alle schafft. Über die Etablierung einer expliziten Nachhaltigkeitsstrategie sollen die ESG-Kriterien der HanseMerkur konsequent weiterentwickelt und entlang der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen vertieft werden. Immer mit dem Ziel einer nachhaltigeren Lebensweise Hand in Hand mit den Kunden, Partnern und Mitarbeitern.

Geschäftsentwicklung Januar – März 2021

Die Neugeschäftsproduktion über alle Vertriebswege konnte im ersten Quartal 2021 gegenüber dem schon sehr guten Vorjahresergebnis nochmals um 8,6 Prozent gesteigert werden. Im Hauptgeschäftsfeld Gesundheit und Pflege fiel die Beitragsanpassung mit 3,4 Prozent über den Gesamtbestand im Branchenvergleich äußerst moderat aus. Die Beitragseinnahme stieg um 5,3 Prozent, nicht zuletzt durch den Zugewinn von über 3.000 neuen Vollversicherten. Die Zahnzusatztarife der HanseMerkur Krankenversicherung AG (HMK) und der Online-Tochter BD24 Berlin Direkt Versicherung AG (BD24) wurden im Rating der Stiftung Warentest (4/2021) zum Testsieger bei den günstigsten der besten Angebote (HMK) und zum Branchenprimus bei den besten Tarifen (BD24) gekürt. Der Produktbaustein EZ der HanseMerkur Kranken steht damit bereits im 16. Jahr seit Einführung an der Spitze des getesteten PKV-Marktes von 244 Tarifangeboten. Im Geschäftsfeld Risiko- und Altersvorsorge konnte die Überschussbeteiligung im fünften Jahr in Folge stabil bei 2,1 Prozent gehalten werden. Das eingelöste Neugeschäft stieg um 47,2 Prozent von 4.200 Verträgen auf 6.181 Verträge, vornehmlich bei klassischen Rentenversicherungen. In einem aktuellen Handelsblatt/Assekurata-Qualitätsrating (14.4.2021) über ein, drei und fünf Jahr(e) schnitt die HanseMerkur in den Kategorien Rendite, Risiko, Reaktionsvermögen und Risikoentlohnung bei fondgebundenen Rentenversicherungen mit der Note „Sehr gut“ ab. Der Leistungsumfang des „Corona-Reiseschutzes“ wurde im Geschäftsfeld Reise und Freizeit nochmals aufgestockt. Er greift jetzt u.a. auch, wenn bei Reiseantritt eine Reisewarnung für das jeweilige Zielland gilt. Die HanseMerkur Reiseversicherung AG verzeichnete coronabedingt einen Prämienabrieb von 42,9 Prozent. Der Online-Reiseversicherer BD24 wurde weiter als Multisparten-Versicherer positioniert: Das Leistungsportefeuille konnte um drei Zahnzusatztarife sowie eine Katzen-OP und -krankenversicherung erweitert werden. Im Geschäftsfeld Schaden und Unfall stiegen die Beiträge um
9,2 Prozent. Ein deutlicher Prämienzuwachs war im Sach- und Kfz-Bereich zu verzeichnen. Eingeführt wurde eine neue Moped- und E-Scooter Versicherung, die auch für Schäden am Akku bei Fahrrädern mit Elektroantrieb, E-Rollern und E-Scootern aufkommt. Und im ASCORE-Scoring „Tierhalter-Haftpflicht Hund“ erhielt die HanseMerkur die bestmögliche Bewertung „Herausragend“ (4/2021).