Mit einer Kündigung wird das Rechtsverhältnis zwischen dem Versicherten und der Versicherungsgesellschaft aufgelöst. Prinzipiell gibt es zwei Arten von Kündigung:

  1. Die ordentliche Kündigung Wer mit seiner Versicherung unzufrieden ist oder diese wechseln möchte, kann diese in Textform (Brief, E-Mail, Fax) kündigen. Die Kündigungsfristen kann er den Allgemeinen Versicherungsbedingungen seines Vertrages entnehmen. Häufig gelten für Sachversicherungen Fristen von drei Monaten, in der Kfz-Versicherung ist es in der Regel nur ein Monat zum Ende des Versicherungsjahres. Lebensversicherungen können in der Regel jederzeit zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode gekündigt werden. Die Versicherungsperiode umfasst bei Einmalbeitrags- und Jahreszahlung ein Jahr, ansonsten entsprechend der Zahlungsweise einen Monat, ein Vierteljahr bzw. ein halbes Jahr.
  2. Die außerordentliche Kündigung Nach einem Schadensfall können sowohl Versicherte als auch Versicherer den Vertrag in der Sachversicherung kündigen. Der Versicherte kann zudem außerordentlich kündigen, wenn Beiträge erhöht werden aber nicht die Leistung oder das versicherte Risiko gar nicht mehr existiert.
wpChatIcon