Roland Richert: Herausgeber von ProExpert24

„Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird. Ich habe es satt, mir von dummen, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem – vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt. Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht. Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe. Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können. Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden. Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft. Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.“

Lücke beim Gehalt ist auch Verhandlungssache

Der Equal Pay Day steht wieder vor der Tür (7. März) und damit die Frage nach den Ursachen für die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern. Die Plattform WeltSparen deckt eine auf: Frauen verhandeln seltener über ihr Gehalt. Lesen sie unbedingt die Tipps um eine Gehaltserhöhung zu erhalten!

Die durchschnittliche Lücke beim Gehalt lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2020 bei 18 Prozent. Auf den Stundenlohn umgerechnet verdienten Frauen im Mittel somit 4,16 Euro weniger als Männer.

Dafür gibt es eine Reihe von Ursachen: geringere Arbeitszeiten wegen der Familienarbeit, Beschäftigung in geringer bezahlten Berufen, Unterbrechungen in der Erwerbsbiografie. Auf einen weniger bekannten Grund weist eine Umfrage der Geldanlage-Plattform WeltSparen hin. In deren Auftrag erkundete das Meinungsforschungsinstitut YouGov, wie Arbeitnehmer es mit den Gehaltsverhandlungen halten.

Die Ergebnisse beim Vergleich von Frauen und Männern überraschen dann doch ein wenig. 41 Prozent, also etwa vier von zehn Frauen in Deutschland, haben ihr Gehalt noch nie verhandelt. Unter den Männern fällt dieser Anteil mit 35 Prozent um einiges geringer aus. Lediglich sechs Prozent der Frauen geben an, ihr Gehalt regelmäßig, also mindestens alle zwei Jahre, zu verhandeln. Bei den Männern sind es mit zehn Prozent nahezu doppelt so viele. Immerhin acht Prozent verlassen sich auf das Verhandlungsgeschick ihrer Arbeitnehmervertretung oder Gewerkschaft, wenn es um Lohnerhöhungen geht.

Viel Zurückhaltung im Spiel

Doch woran liegt die Zurückhaltung bei der Gehaltsverhandlung? Fünf Prozent der Studienteilnehmerinnen sagen, dass sie ihr Gehalt gern verhandeln möchten, aber nicht wissen, wie sie das tun sollten. Fast jede dritte Frau (29 Prozent) antwortet auf die Frage “Wie häufig verhandeln Sie Ihr Gehalt?” mit “Weiß nicht”. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als bei den Männern. Ein regelmäßiges Plus auf dem Lohnzettel oder sogar eine Karrierestrategie für höhere Einkünfte streben viele der Befragten offenbar nicht gezielt an.

Oft bleibt nur die Frage: Should I stay or should I go?

Selbst wenn sie verhandelt haben, war ein beachtlicher Teil der Studienteilnehmerinnen dabei nicht erfolgreich: 28 Prozent der Frauen haben ihre Gehaltsverhandlung noch nie mit einem Gehaltsplus abgeschlossen. Oft bleibt nur die Frage: Should I stay or should I go? Immerhin fünf Prozent der Befragten konnten ihr Einkommen steigern – jedoch nur durch einen Jobwechsel.

Große Gehaltssprünge sind eher selten

Bei jeder dritten Frau zahlte sich eine Gehaltsverhandlung jedoch bereits aus. Mit neun Prozent am häufigsten erzielten die Studienteilnehmerinnen eine Gehaltserhöhung von bis zu drei Prozent. Acht Prozent derjenigen Frauen, deren Gehaltsverhandlungen erfolgreich waren, freuten sich über maximal fünf Prozent mehr Gehalt. Größere Gehaltssprünge sind für Frauen in Deutschland eher selten. Nur fünf Prozent konnten schon einmal ein Lohnplus von bis zu zehn Prozent verbuchen, während sich bei den Männern doppelt so viele über ähnliche Erfolge freuen konnten. Ein maximal 20 Prozent höheres Einkommen verhandelten nur drei Prozent der Frauen und immerhin sieben Prozent der Männer.

Benefits als Verhandlungsmasse

Dabei ist Geld längst nicht alles, das beim Verhandeln attraktiv erscheint. Als Alternative zu mehr Gehalt sind bei vierzig Prozent der Frauen zusätzliche Urlaubstage beliebt. Über eine Gewinnbeteiligung oder Bonus-Systeme bei sehr guter Arbeitsleistung würden sich jeweils rund 20 Prozent der Studienteilnehmerinnen freuen. Weitaus weniger attraktiv sind für die Befragten Unternehmensbeteiligungen. Nur rund jede zehnte Frau findet diese als Kompensation für mehr Gehalt interessant. Ein Firmenwagen wäre immer noch für 17 Prozent der Frauen lohnenswert, geförderte Nahverkehrstickets dagegen bloß für 13 Prozent. Weniger beliebte Alternativen zu einem höheren Lohn sind eine geförderte Fitnessstudiomitgliedschaft (acht Prozent) oder ein Weiterbildungsbudget (neun Prozent). Eine Beteiligung des Arbeitgebers an den Kosten für die Kinderbetreuung wünschen sich nur sieben Prozent der Bundesbürgerinnen.

Gehaltsgespräch: Tipps und Vorbereitung für Ihr Wunschgehalt >>>

Neue Meldungen

Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner

Rentenstatistik 2021: Fast 1,5 Millionen Neurentner. Im Jahr 2021 bekamen rund 1,43 Millionen Versicherte erstmals ihre gesetzliche Rente ausgezahlt. Das verrät ein Blick in die jüngste Rentenstatistik, die unlängst veröffentlicht wurde.

Kapitalmarktzinsen: Der Zins ist zurück – was nun?

Kapitalmarktzinsen: Der Zins ist zurück – was nun? Die plötzliche Erhöhung der Inflationsraten innerhalb weniger Monate. Preissteigerungen relevanter Rohstoffe, bei gleichzeitiger Verknappung durch den Krieg in der Ukraine und Lieferstörungen bei Konsumgütern.

Energiepreiskrise: Klimageld kurzfristig einführen

Energiepreiskrise: Klimageld kurzfristig einführen. „Dass die Bundesregierung jetzt einen Weg für die Auszahlung des Klimageldes an die Verbraucher:innen schaffen will, ist zu begrüßen.

Was tun, wenn´s brennt? So versichert die Gothaer Wälder

Die Wald-Versicherung der Gothaer bekommt ein neues, starkes Feature. Mit der Kultur-Ausfallversicherung werden seit August starke Leistungen für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer angeboten, um Aufforstungen gegen Risiken wie Dürre, Starkregen und Spätfröste zu schützen.

PR-FAIR der Online-Baukasten für Versicherungs- und Finanzmagazine

Kreieren Sie mit unseren Designvorlagen einen eigenständigen Look für Ihr Digital Magazin. Einfache Bedienung und in Echtzeit aktualisierbar. Kein technisches Know-How notwendig.


Punkten Sie mit erstklassigen Inhalten, die wirklich gelesen werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dein Versicherungs- & Finanz TÜVscreen tag