Mit dem heutigen Tag veröffentlichen die Basler Versicherungen ihren neuen Kfz-Tarif „Basler All-in“. Das Besondere daran: Basler All-in und die übrigen Kfz-Tarife sind die ersten Tarife, die mit dem neuen Vertragsverwaltungssystem „Guidewire“ implementiert wurden. Damit wird ein Meilenstein erreicht, den Gesamtprozess zu digitalisieren: von der Tarifierung bis hin zur Schadenbearbeitung.
 

Die digitale Zukunft des Automobils mitgestalten

Die globale Automobilindustrie durchfährt derzeit den fundamentalsten Wandel seit der Erfindung des Automobils. Die Stichworte sind Elektromobilität, autonomes Fahren, digitale Services, vernetzte Mobilität u. v. m. Dies birgt für Autoversicherer ebenfalls neue Herausforderungen, vor allem aber Chancen, die es zu nutzen gilt. „Deshalb hat die Basler in ihrem neuen Kfz-Tarif das Leistungspaket „ElektroSchutz“ speziell für Elektro- und Hybridautos entwickelt“, sagt Spartenleiter René Gehler. „Außerdem bieten wir Deckungsschutz bei Schäden, die durch teilautonomes Fahren oder Hackerangriffe auf das Auto ausgelöst wurden“.
 

Guidewire als großer Schritt in Richtung digitaler Prozesseffizienz

Auch die Basler treibt die Digitalisierung weiter voran. Mit Guidewire wird man in vielerlei Hinsicht flexibler und handlungsschneller. So können neue Vertriebs- und Kooperationspartner, Maklerverwaltungsprogramme und Portale einfacher und schneller an die Systeme der Basler angeschlossen werden und der Automatisierungsgrad im Tarifgeschäft steigert sich deutlich. Es reduzieren sich Bearbeitungszeiten und -kosten bei erhöhter Bearbeitungsqualität, was zu noch besserem Service für die Vertriebspartner und deren Kunden führen wird.
 

Zukunftsausrichtung als gemeinsamer Nenner

Sowohl der neue Kfz-Tarif als auch die Einführung von Guidewire sind auf die Zukunft ausgerichtet. Die Basler wird in den kommenden Jahren den gesamten Kompositbestand mit allen Sparten auf die weltweit führende technologische Verwaltungsplattform migrieren.

Neueste Meldungen  Ammerländer Versicherung verbucht 2019 erneut Beitragsplus