Commerzbank und Partner wickeln Live-Transaktionen über Trade-Finance-Netzwerk Marco Polo ab

  • Die Commerzbank hat erfolgreich zwei Live-Transaktionen zur Zahlungsabsicherung von Handelsgeschäften auf Basis von Blockchain-Technologie durchgeführt
  • Wesentlicher Meilenstein zur Markteinführung des Marco-Polo-Payment-Commitments

Die Commerzbank hat im Mai 2021 mit der İşbank sowie der LBBW als eine der ersten Banken gemeinsam mit deutschen und türkischen Firmenkunden Handelsgeschäfte über das Trade-Finance-Netzwerk Marco Polo in einer Live-Umgebung abgewickelt. Ziel der Transaktionen war es, ein unwiderrufliches Zahlungsversprechen der Käuferbank zugunsten des Lieferanten zu erstellen.

Mit diesen Live-Transaktionen hat die Commerzbank nun einen wesentlichen Meilenstein auf dem Weg zur Markteinführung des Marco-Polo-Payment-Commitments erreicht. Die für die Zahlungsabsicherungen notwendigen Daten beider Transaktionen wurden digital über die Corda-Blockchain-Technologie im Marco-Polo-Trade-Finance-Netzwerk ausgetauscht.

Die erste grenzüberschreitende Transaktion fand am 10. Mai 2021 zusammen mit der İşbank sowie den Unternehmen Kuraray Europe GmbH und Şişecam statt. Gegenstand der Transaktion war der Export von Spezialverbund-Glaszwischenlagen von Deutschland in die Türkei. Die Zahlung auf offene Rechnung wurde durch ein unwiderrufliches Zahlungsversprechen mittels eines digitalen Austauschs und Abgleichs von Handelsdaten ersetzt.

Am 20. Mai 2021 folgte die zweite Transaktion als Go-Live im deutschen Heimatmarkt mit der LBBW, KSB und Voith. Gegenstand der Geschäfte war der Kauf von Spezialkupplungen. Die erforderlichen Datentransfers für die Absicherung der Zahlungen zwischen dem Pumpen- und Armaturenhersteller KSB und dem Technologiekonzern Voith sowie den Kreditinstituten erfolgten, ebenso wie bei der ersten Live-Transaktion der Commerzbank, in einem gesicherten und geschlossenen Bereich, zu dem ausschließlich die an der Transaktion beteiligten Parteien Zugang hatten.

Das Marco-Polo-Payment-Commitment ist ein unwiderrufliches, abstraktes Versprechen der Käuferbank an den Lieferanten, am Fälligkeitstag Zahlung zu leisten. Das Zahlungsversprechen basiert auf einem Austausch und erfolgreichen automatischen Abgleich digitaler Handelsdaten im DLT/Blockchain-Netzwerk und bietet Möglichkeiten der Finanzierung.

Nikolaus Giesbert, Bereichsvorstand Transaction Banking der Commerzbank AG, sagt: „Unsere Kunden wünschen sich innovative Lösungen rund um das Management ihrer Lieferketten. Die Commerzbank setzt in diesem Bereich auf Schnelligkeit und Transparenz, und hier haben Blockchain-Anwendungen ein enormes Potenzial. Mit dieser Transaktion machen wir einen großen Schritt in Richtung Markteinführung.“

„In unserer Branche ist KSB international führend im Bereich der Digitalisierung und hat mit vielen innovativen Lösungen Standards gesetzt“, erklärt Dr. Stephan Timmermann, Sprecher der Geschäftsleitung der KSB. Dr. Matthias Schmitz, der für Finanzen und Einkauf verantwortliche Geschäftsführende Direktor, ergänzt: „Nachdem wir unsere Produktion und Produkte, wo immer möglich, bereits digitalisiert haben, gehen wir nun systematisch die Digitalisierung unserer Prozesse an. Mit der Plattform Marco Polo und Technologien wie Blockchain und Distributed Ledger heben wir unsere Handelsprozesse auf ein neues, papierloses und vor allem sicheres Niveau.“

Neueste Meldungen  Einfach online ihre personalisierte Kundenzeitung erstellen

„Nach unserer Pilot-Transaktion im Jahr 2020 waren wir nun gespannt, eine erste Live-Geschäftstransaktion mit der Marco Polo Plattform durchzuführen“, sagt Juliane Löbig, Director Finance & Accounting, Kuraray Europe GmbH. „In den vergangenen Jahren konnten wir die meisten unserer internen Prozesse automatisieren und digitalisieren. Somit passt Marco Polo perfekt in unsere Digitalisierungsstrategie. Mit der Commerzbank, der İşbank und Şişecam haben wir hier wertvolle Geschäftspartner, um den Weg für die Digitalisierung eines der letzten papierbasierten Prozesse zu ebnen – dem Dokumentengeschäft“, betont sie.

„Die Payment-Commitment-Livetransaktionen mit den Unternehmen KSB, Kuraray, Sisecam und Voith und den Marco-Polo-Banken Commerzbank, İşbank und LBBW beweisen, dass in Trade Finance mithilfe einer verteilten Datenbank und Blockchain-Technologie digitale End-to-End Abwicklungsprozesse mit hohem Automatisierungsgrad und elektronischem Datenabgleich möglich sind und zur Realität werden“, ergänzt Daniel Cotti, Managing Director Centre of Excellence Banking & Trade von TradeIX.

Die Commerzbank gehört zu den Gründungsmitgliedern von Marco Polo und ist zusammen mit der LBBW und der türkischen İşbank eines der ersten Kreditinstitute, das das Marco-Polo-Payment-Commitment für Handelstransaktionen digital und live auf dem DLT-Netzwerk von Marco Polo abgewickelt hat. Das vom Fintech TradeIX betriebene Netzwerk nutzt die Blockchain-Technologie Corda von R3.

Weitere interessante Meldungen

Bauzinsen" style="background: transparent url(https://proexpert24.de/wp-content/uploads/2021/04/dr-klein-baufinanzierung-150x150.png) no-repeat scroll 0% 0%; width: 150px; height: 150px;">
EZB-Gelder und Inflationserwartungen: So reagieren die Bauzinsen
Bei der Umsetzung des Pan...
Was ändert sich für Immobilienbesitzer in 2021?
Rund um den Jahreswechsel...
VOLKSWOHL BUND beteiligt sich am European Circular Bioeconomy Fund
Lebensversicherer fördert...

Bewertung Commerzbank und Partner wickeln Live-Transaktionen über Trade-Finance-Netzwerk Marco Polo ab.

Your email address will not be published.