Viele Motorräder ohne moderne Sicherheitstechnik
  • Jeder dritte Motorradunfall ein Alleinunfall
  • Zwei von drei Unfallmotorrädern ohne Antiblockiersystem
  • Anteil der schwer verletzten an allen verunglückten Motorradfahrern steigt

Im Frühjahr leidet bei vielen Motorradfahrern nach monatelanger Abstinenz die Vertrautheit mit der Maschine, und es fehlt die erforderliche Fitness. Mit dem Saisonstart steigt zudem das Verkehrsaufkommen in den Freizeitregionen allgemein und damit die Unfallgefahr. Auf die Wintermonate Dezember 2020 bis Februar 2021 entfielen 5 Prozent (24) der getöteten und 6 Prozent (442) der schwer verletzten Motorradfahrer der zwölf Monate Dezember 2020 bis November 2021 (472 Getötete, 7870 Schwerverletzte). In den Frühjahrsmonaten März bis Mai 2021 sprang der Anteil auf je 25 Prozent (116 Getötete, 1950 Schwerverletzte).

view

Unfälle oft ohne Unfallgegner

Mit 52 Prozent aller getöteten Zweiradfahrer bleiben Motorradfahrer die Sorgenkinder des Zweiradverkehrs. Zur Opferbilanz tragen überdurchschnittlichviele Alleinunfälle bei. 35 Prozent der Motorradunfälle mit Personenschaden ereignen sich ohne Beteiligung eines Dritten. In 56 Prozent ist der Motorradfahrer Hauptverursacher. 44 Prozent (517) aller Getöteten bei Motorradunfällen (Fahrer, Mitfahrer, Dritte) begründeten sich 2020 dadurch, dass die Motorradfahrenden die Kontrolle über ihr Fahrzeug ohne Zutun anderer Verkehrsteilnehmer verloren (sog. Fahrunfälle), oft durch nicht angepasste Geschwindigkeit. Diese Gefahren können durch Antiblockiersysteme gemindert werden.

Sicherheitsfunktionen für Motorräder noch zu wenig populär

Das Allianz Zentrum für Technik (AZT) analysierte im Rahmen einer aktuellen Zweiradstudie 500 zufällig ausgewählte Motorradunfälle. In die Auswertung waren alle Schadenvarianten – vom Sach- bis Personenschaden – einbezogen. Die Analyse zeigt, dass die Motorräder nur zu einem Drittel mit ABS ausgestattet waren. 13 Prozent der leichten und 10 Prozent der schweren Krafträder hatten eine Kombinationsbremse. Ein kurventaugliches ABS war in knapp sechs Prozent der verunfallten Motorräder verbaut. Das Durchschnittsalter der Maschinen betrug über 12, das der Zweiräder ohne ABS über 20 Jahre. Seit 2017 ist ABS für neu zugelassene Motorräder Vorschrift, für Zweiräder bis 125 ccm wahlweise eine Kombinationsbremse. „Unsere Schadendaten zeigen, dass die verunfallten Motorräder im Schnitt deutlich älter sind als Pkws“, so Christoph Lauterwasser, Leiter des AZT. „Die überwiegende Nutzung der Motorräder als Freizeit- und Sportgerät bewirkt, dass die Fahrzeuge noch immer viel zu selten mit modernen Bremssystemen oder Assistenzfunktionen wie Schlupf- oder Abstandskontrolle ausgestattet sind.“

Unfallgefahr auch innerorts hoch

Motorradunfälle haben jedoch nicht nur auf Landstraßen und Autobahnen bei hoher Geschwindigkeit gravierenden Folgen. Nach Allianz Schadenanalyse ereigneten sich mit 59 Prozent die meisten Unfälle innerorts, typisch waren Front-Heck- Kollisionen (Auffahrunfälle). 44 Prozent der Verunglückten (Fahrer, Mitfahrer, Dritte) entfielen auf die Ortslage innerorts, darunter jeder dritte Schwerverletzte.

Verletzungsschwere steigt

Sorge bereitet dem AZT die Verletzungsschwere der Biker. 2021 betrug laut Bundesstatistik der Anteil der Schwerverletzten an allen Verunglückten (getötet, schwerverletzt, leicht verletzt) 33 Prozent. Bei Krafträdern mit Versicherungskennzeichen und bei Fahrrädern waren es je 18 Prozent. „Unsere Studie zeigt, dass die Schwerverletztenrate der Motorradfahrer seit 20 Jahren steigt,
bei allen anderen Verkehrsteilnehmern sinkt sie. Die Ursachen hierfür bedürfen der näheren Untersuchung“, sagt Unfallforscher Jörg Kubitzki, Verfasser der Studie.

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der
Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung von Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen und, insbesondere im Kapitalanlagebereich, aus dem Ausfall von Kreditnehmern und sonstigen Schuldnern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (zum Beispiel Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

Fahrerschutz: Die Vollkasko für Motorradfahrende

Pünktlich zum Start in die Motorradsaison bringen die Itzehoer Versicherungen ein neues FahrerschutzProdukt auf den Markt.

Im KfzBereich ist der Fahrerschutz bereits verbreitet, nicht jedoch für Motorradfahrende. Als ein Vorreiter bietet die Itzehoer nun bis zu 15 Millionen Euro Deckung für den Fall selbst verschuldeter Unfälle. Diese gilt für alle berechtigten Fahrerinnen und Fahrer des versicherten Motorrads. „Unser neuer MotorradFahrerschutz ist so attraktiv und zugleich leistungsstark,
dass er für die BikerKundschaft ein wertvolles MitnahmeProdukt in Ergänzung zur Haftpflichtversicherung sein wird“, sagt Frederik Waller. „Keine Motorradfahrenden sollten darauf
verzichten“, ergänzt der Leiter des Maklervertriebs. Denn während die Unfallversicherung nur einen festen und begrenzten Betrag zahlt, greift der Fahrerschutz viel weiter und auch bei einem selbst verschuldeten Unfall so, als wäre er fremd verursacht. „Die Deckung ist in der Regel um ein Vielfaches höher als bei der Unfallversicherung“, so Waller.

Sind unfallverursachende Fahrerinnen oder Fahrer ernsthaft verletzt, zahlt die Itzehoer beispielsweise neben einem Schmerzensgeld auch entstehende Einkommenseinbußen. Darüber hinaus übernimmt sie notwendige Umbaumaßnahmen für den Wohnbereich oder die Kosten für eine Haushaltshilfe. Womöglich kostspielige Konsequenzen eines Verkehrsunfalls mit Verletzungsfolge werden mit dem neuen MotorradFahrerschutz damit abgefedert.


Schadenbeispiel: Eine Motorradfahrerin oder ein Motorradfahrer rutscht in einer Kurve weg, bricht sich ein Bein und wird sechs Monate arbeitsunfähig geschrieben. Der AngestelltenNettoverdienst liegt bei 2.500 Euro. Nach den ersten sechs Wochen der Entgeltfortzahlung wird vermindertes Krankengeld gezahlt, die Differenz zahlt die Itzehoer. Ebenso werden die Kosten für eine notwendige Haushaltshilfe übernommen. Zum Ausgleich der Beeinträchtigungen kann ein Schmerzensgeld beansprucht werden, das sich in der Höhe an den üblichen Schmerzensgeldansprüchen bei einer Verletzung durch Dritte orientiert.


Laut statistischem Bundesamt gab es Anfang 2020 einen Bestand von 4,5 Millionen Krafträdern in Deutschland. Ein weiterer Blick in die Statistik zeigt: Das Risiko mit einem Motorrad zu verunglücken war 2020 doppelt so hoch wie mit einem Pkw. Als häufigstes Fehlverhalten weist die Behörde nicht angepasste Geschwindigkeit aus.

Checkscreen tag