Studie Vergleichsportal-Marketing Banken 2020_450x300

Top-Banken in mehr als 100 Vergleichen präsent

Top-Banken in mehr als 100 Vergleichen präsent. Im Schnitt sind die 20 präsentesten Banken und Finanzdienstleister in 30 Vergleichsportalen gelistet.

()

Im Schnitt sind die 20 präsentesten Banken und Finanzdienstleister in 30 Vergleichsportalen gelistet. Drei Top-Banken weisen mehr als 100 Listungen in Vergleichsportalen auf. Aktuell stellen produktspezifische Portale über 40 Prozent der relevanten Portale in der Bankenbranche.

 

Die ‚Studie Vergleichsportal-Marketing Banken 2020‘ untersucht die Auftritte der Banken und Finanzdienstleistern in den 89 wichtigsten Vergleichsportalen. Auf dieser Basis werden im Rahmen der Portalpräsenz für mehr als 290 Anbieter sowohl die Anzahl genutzter Portale, als auch die Anzahl der Listungen und die Platzierungen berücksichtigt und gerankt. Ein Resultat offenbart, dass die Top 20-Anbieter im Durchschnitt in 30 der 89 untersuchten Vergleichsportale vertreten sind. Die durchschnittliche Anzahl an Erstplatzierungen in Vergleichsportalen liegt bei diesen hervorragend präsenten Banken und Finanzdienstleistern bei sieben ersten Plätzen. Eindrucksvoll ist die starke Dynamik auf Vergleichsportalen: seit dem Jahr 2017 sind 120 der insgesamt 290 gelisteten Marken neu in Vergleichsseiten präsent. Im Gegenzug sind 179 Anbieter nicht mehr gelistet.

 

Viele Anbieter erreichen eine starke Portalpräsenz über eine breite Streuung in möglichst zahlreichen Portalen. So sind beispielsweise Banken wie comdirect, Consorsbank, ING und DKB in sehr vielen Vergleichsseiten gelistet, konkret summiert sich deren Anzahl auf jeweils mehr als 40 Portale. Andere Anbieter setzen verstärkt auf eine Portal-Fokussierung in Kombination mit besseren durchschnittlichen Erstplatzierungsrängen. Beispielhaft steht hierfür der Spezialist Qlick, eine Kreditmarke der Südwestbank. Der Anbieter hatte in der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2017 keine Portallistungen und springt mit dieser Strategie der Schwerpunktsetzung aktuell direkt in die Top 10 des Vergleichsportal-Marketing. Über alle analysierten Portale hinweg sind die drei Direktbanken 1822direkt, DKB und ING in mehr als 100 Vergleichen gelistet.

jetzt lesen
Commerzbank: Operatives Ergebnis 2019 stabil bei 1,26 Mrd. Euro – harte Kernkapitalquote deutlich gesteigert

 

Unter allen 89 analysierten Portalen stellen produktspezifische Portale mit 44 Prozent die größte Gruppe. Somit ist deren Anteil innerhalb von drei Jahren um knapp 30 Prozent gewachsen. Mit financescout24.de findet sich nur ein einziges Finanzportal unter den Top 5-Portalen, flankiert von Allroundportalen. Auch unter den Portalen ist im Zeitverlauf eine hohe Anzahl an neu hinzugekommenen Portalen auffallend. Seit der Vorgängerstudie 2017 ist mehr als die Hälfte der damals 99 relevanten Portale erloschen. Durch inzwischen 53 neu hinzugekommene Vergleichsseiten liegt die Anzahl aktuell bei 89 für die Bankenbranche relevanten Vergleichsportalen.

Top-Banken in mehr als 100 Vergleichen präsent

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Shares
Twittern
Teilen
Pin
Teilen