Postbank_Jugend-Digitalstudie 2020_Homeschooling

Jugendliche nur bedingt zufrieden mit Homeschooling-Angeboten während Corona-Krise

Jugendliche nur bedingt zufrieden mit Homeschooling-Angeboten während Corona-Krise. Informationen des Deutschen Schulportals hier bei ProExpert24.

()

Jugendliche nur bedingt zufrieden mit Homeschooling-Angeboten während Corona-Krise. Informationen des Deutschen Schulportals hier bei ProExpert24.

 

  • Rund ein Drittel ist unzufrieden mit Lernangeboten
  • Missmut im Osten dabei überdurchschnittlich groß
  • Nur etwas mehr als jeder Zehnte ist mit digitalen Lernangeboten sehr zufrieden

 

In der Corona-Krise stellen deutsche Jugendliche ihren Schulen ein uneinheitliches Zeugnis aus. Während jeder dritte Teenager mit den Online-Lernangeboten seiner Schule unzufrieden ist, schauen 59 Prozent der 16- bis 18-Jährigen positiv auf die digitalen Lernangebote ihrer Schulen. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Postbank Jugend-Digitalstudie 2020, für die 1.000 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren befragt wurden.

 

Während der Corona-Krise zeigen sich die Defizite in Sachen Digitalisierung in Deutschland deutlich: Homeschooling ist für viele Schulen noch Neuland und vielerorts wird improvisiert. Das spüren auch die Schüler. Ihre Bilanz nach Monaten des Online-Unterrichts: Nur 13 Prozent der Jugendlichen sind sehr zufrieden.

 

„Auch wenn die Mehrzahl der Jugendlichen den digitalen Bildungsinhalten ihrer Schule positiv gegenübersteht, herrscht noch Handlungs- und Entwicklungsbedarf. Kindern und Jugendlichen in ihren Schulen zeitgemäße digitale Lernangebote machen zu können, ist essentiell für die Zukunft der jungen Generation. Das hat uns die Pandemie deutlich gemacht“, sagt Thomas Brosch, Chief Digital Officer der Postbank. „Schulen müssen offen sein für den digitalen Wandel, sie müssen über entsprechende Kompetenzen und Mittel verfügen. Nur dann können sie ihren Auftrag auch wirklich erfüllen. Dass Bildung in Krisenzeiten ausfällt, können wir uns als Gesellschaft nicht leisten.“

 

Große regionale Unterschiede in Sachen Zufriedenheit

 

Schule ist Ländersache und der Fernunterricht je nach Bundesland recht unterschiedlich ausgefallen. Das zeigen auch die regional unterschiedlichen Ergebnisse der Studie. In den ostdeutschen Bundesländern blieben die Schulen besonders weit hinter den Erwartungen der Schüler zurück. Knapp die Hälfte der Schüler ist mit den Homeschooling-Angeboten nicht zufrieden. Etwas besser versorgt fühlen sich die Jugendlichen in Süddeutschland. 64 Prozent der Schüler sind dort mit den Online-Lernangeboten gut gefahren.

jetzt lesen
Lob von Vermittlerverbänden: Bundesregierung beschließt Vermittlungsverordnung

 

Hintergrundinformationen zur Postbank Jugend-Digitalstudie 2020

 

Für die Postbank Jugend-Digitalstudie 2020 wurden im April und Mai dieses Jahres 1.000 jugendliche Deutsche zwischen 16 und 18 Jahren repräsentativ befragt.

 

Für das Homeschooling oder auch einfach nur für die sinnvolle Beschäftigung zu Hause während der Schulschließung gibt es jetzt zahlreiche Angebote im TV und im Netz. Das Schulportal hat eine Auswahl zusammengestellt.

 

Planet Schule von WDR und SWR: Welche Filme und Multimedia-Elemente eignen sich für das selbstständige Lernen? WDR und SWR bietet bei Planet Schule dazu eine kuratierte Auswahl. Hier sind Angebote für Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schularten zu finden. Die Filme, Erklärvideos, Lernspiele und Sachtexte sind aufgeschlüsselt nach acht thematischen Bereichen: Geschichte, Kultur, Länder und Menschen, Natur und Umwelt, Politik und Gesellschaft, Sprachen lernen sowie Wissen und Technik. Planet Wissen hat außerdem eine Auswahl von Sendungen und Hintergrundtexten nach Unterrichtsfächern sortiert. Die Themen reichen von A wie Armut bis Z wie Zucker. Bei „Schule digital“ bietet der WDR zudem digitales Unterrichtsmaterial in verschiedenen Niveaustufen, zum Beispiel einen Programmierkurs mit der Maus.

„Schule daheim“ vom Bayerischen Rundfunk: Unter dem Titel „Schule daheim“ stellt der Bayerische Rundfunk (BR) gemeinsam mit dem bayerischen Kultusministerium ein besonderes Angebot auf ARD-alpha und in der BR Mediathek bereit. Montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr sendet der Bildungskanal ARD-alpha ausgewählte Lernformate. Ergänzt wird das Angebot durch das Landesportal „Mebis“ für Lehrkräfte, auf dem der Bayerische Rundfunk ebenfalls Programme anbietet.

„@gemeinsamzuhause“ im Kinderkanal KiKa: Der gemeinsame Kinderkanal von ARD und ZDF hat sein Programm umgestellt und bietet während der Schulschließung unter dem Titel „@gemeinsamzuhause“ einen Mix aus Nachrichten, Wissensmagazinen und aktuell produzierten Sendungen. Dabei gibt es auch die Möglichkeit zum Liveaustausch mit den jungen Zuschauerinnen und Zuschauern.

jetzt lesen
LBS West stärkt die Nachhaltigkeit

 

Digitale Sportstunde und Experimente

Bundeszentrale für politische Bildung: Auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung werden Internetprojekte für Schülerinnen und Schüler vorgestellt. Hier stehen zudem kostenlos Unterrichtsmaterialien in den Fächern Politik, Geschichte, Erdkunde zur Verfügung. Außerdem gibt es auch Foren und Chats. Auf der Website wird auch erklärt, wie man mit wenig Aufwand als Lehrkraft selbst ein Erklärvideo erstellt.

Experimente mit #ScienceAtHome: „Science at Home“ ist eine Twitter-Initiative des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Verschiedene Forschungsinstitute sind daran beteiligt. Unter dem Hashtag #ScienceAtHome werden „einfache Selbstmach-Experimente für zu Hause beschrieben. Auf der Website des DLR werden außerdem viele Fragen der Luft- und Raumfahrt für Kinder und Jugendliche beantwortet.

Albas tägliche Sportstunde: Der Basketball-Bundesligist Alba Berlin hat am Mittwoch das Online-Programm „Albas tägliche Sportstunde“ gestartet. Jeden Tag gibt es auf dem Youtube-Kanal von Montag bis Freitag 45 Minuten Fitness und Wissenswertes zum Anschauen und Mitmachen. Das Angebot für Kinder im Kita-Alter läuft um 9 Uhr, für Grundschulkinder um 10 Uhr und für Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen um 11 Uhr.

Unterrichtsfilme des Medieninstituts der Bundesländer: Für Lehrkräfte stellt das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gGmbH (FWU) seine Online-Mediathek bis zum 30. Juni 2020 kostenlos zur Verfügung. In der Mediathek sind mehr als 1.100 Unterrichtsfilme und über 5.000 Sequenzen für allgemeinbildende Schulen abrufbar. Daneben gibt es Arbeitsblätter, Bilder, Grafiken und Lernspiele. Lehrkräfte müssen sich anmelden und erhalten per Mail die Zugangsdaten. Der Zugang endet dann automatisch am 30. Juni. Eine Kündigung ist nicht nötig.

Kostenlose Lernplattformen: Viele Lernplattformen wie  LearnattackBettermarks, oder Scoyo können vorübergehend kostenlos genutzt werden. Auch die Erklärvideos  auf Sofatutor sind während der Schulschließungen kostenfrei. Dauerhaft kostenlos und werbefrei ist die Plattform  Anton-App mit Inhalten für die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachunterricht, Biologie, Musik sowie für den DAZ-Unterricht von Klasse 1 bis 10. Kostenlose Lernvideos und Material in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften, Geschichte und Wirtschaft gibt es auch auf der nicht kommerziellen Website der Khan Academy.

jetzt lesen
Bestnote für Gothaer Kfz-Versicherung: alles andere als Standard

Merkblatt des Grundschulverbandes: Tipps, wie Eltern von Kindern im Grundschulalter auch ohne digitale Medien das Lernen unterstützen können, gibt es im Merkblatt des Grundschulverbandes. Rechnen lässt sich zum Beispiel auch gut mit Karten- oder Würfelspielen üben.

ZEIT für die Schule: Auch die ZEIT Akademie unterstützt Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte beim digitalen Lernen während der Schulschließung. Auf der Seite ZEIT für die Schule kann man Arbeitsblätter downloaden und Videos streamen. Bis zum 30. April können sich Lehrende und Lernende kostenfrei registrieren. Die Angebote umfassen die Themen Geschichte, Biologie, Politik, Erdkunde, Berufs- und Studienorientierung, Medienkompetenz, Philosophie/Ethik, Deutsch, Englisch und Französisch.

Corona School: Studierende bieten mit dem Projekt Corona School kostenfreie Lernunterstützung für Schülerinnen und Schüler an. Wenn sich eine Schülerin oder ein Schüler registriert, wird ihm ein Studierender vermittelt. Die Studentinnen und Studenten helfen ehrenamtlich per Video-Chat bei Verständnisfragen oder Prüfungsvorbereitungen.

Jugendliche nur bedingt zufrieden mit Homeschooling-Angeboten während Corona-Krise

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

0 Shares
Twittern
Teilen
Pin
Teilen