Die HDI Versicherungen können sich dabei auf eine über 100-jährige Erfahrung stützen

HDI Global SE setzt neue Underwriting Workbench weltweit erfolgreich produktiv

HDI Global SE setzt neue Underwriting Workbench weltweit erfolgreich produktiv. Erfahren Sie mehr darüber in ihrem Expertenmagazin.

Print Friendly, PDF & Email
 
  • Einführung einer einheitlichen und spartenübergreifenden Underwriting-Lösung
  • HDI Global SE setzt auf produkt- und prozessgetriebenes Lösungsdesign mit Kernkomponenten der Faktor Zehn GmbH

 

Die HDI Global SE, der Industrieversicherer der HDI Gruppe, führt zurzeit ein neues System zur End-to-End-Unterstützung des Underwriting-Prozesses ein. Die Underwriting Workbench ist die zentrale Anwendung, die den Underwriter durch den Prozess führt, das Pricing unterstützt und prozessrelevante Daten konsistent erfasst.

Seit Oktober 2019 arbeiten ca. 800 Anwenderinnen und Anwender an 26 Standorten weltweit mit der Underwriting Workbench in den Sparten Haftpflicht, Transport, Cyber, Sach- und Technische Versicherungen.

Das Einführungsprojekt startete nach einer kurzen Proof-of-Concept-Phase im Mai 2018. Bereits im Oktober 2018 wurde der Produktivbetrieb mit einem Produkt aus der Sparte Haftpflicht für Standorte in Deutschland aufgenommen. Auf dieser Basis gelang es innerhalb eines Jahres, die erste Stufe einer produkt- und spartenübergreifenden Lösung für den weltweiten Einsatz fertigzustellen. 

 

Agiler Entwicklungsprozess

Die HDI Global SE folgt bei der Entwicklung der Underwriting Workbench ganz bewusst einem agilen Entwicklungsprozess. Die erste internationale Stufe bringt ohne Anspruch auf fachliche Vollständigkeit bereits einen klaren Mehrwert für die Anwender und das Unternehmen. Die Weiterentwicklung bezieht jetzt frühzeitig Anwender-Feedback und Erfahrungen aus dem produktiven Einsatz ein.

Ziel der aktuellen Version der Workbench ist es, die Preisfindung und den Genehmigungsprozess soweit wie möglich zu standardisieren und spartenübergreifend zu vereinheitlichen. Die Steuerung von sparten- und produktspezifischen Prozessabschnitten erfolgt mit Hilfe der darunterliegenden Produktkonfiguration durch das Produktsystem Faktor-IPS der Faktor Zehn GmbH. Für die Angebotserstellung kommen mit Faktor-IOS und dem Oberflächen-Framework linkki weitere Faktor-Zehn-Produkte zum Einsatz.

Print Friendly, PDF & Email
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn + fünf =