Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hat mit Urteil vom 9. Oktober 2018 (Aktenzeichen 4 U 448/18) erneut festgestellt, dass bei der Geltendmachung von Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung keine übersteigerten Anforderungen an die Darlegung des Berufsbildes in gesunden Tagen gestellt werden dürfen. Vielmehr genügt eine nachvollziehbare Beschreibung in Stichworten.