Micro Living noch ein Nischenmarkt

Corestate setzt massiv auf Mini-Wohnungen

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, kündigt an, bis Ende 2019 insgesamt 2,4 Milliarden Euro in Micro Living Objekte zu investieren.

Das Unternehmen habe bereits 26 Grundstücke zur Entwicklung und Objekte mit mehr als 7.600 Apartments für Studenten, Pendler, Existenzgründer, Projektmitarbeiter und junge Berufstätige erworben. Das aktuelle Investmentvolumen liege bei 1,8 Milliarden Euro.

In den nächsten zwei Jahren sollen weitere Objekte folgen, so dass das Portfolio auf eine Größe von mehr als 10.000 Einheiten anwächst und ein Investmentvolumen von 2,4 Milliarden Euro erreicht. Der Investmentfokus liegt dabei auf ausgewählten deutschen und europäischen Groß- und Universitätsstädten.

Micro Living noch ein Nischenmarkt

Thomas Landschreiber, Co-Founder und Chief Investment Officer von Corestate: „Diverse Mega-Trends treiben die Nachfrage nach Micro-Apartments in Europa in die Höhe. Die fortschreitende Urbanisierung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die Einwohnerzahlen in Städten mit einer prosperierenden Wirtschaft, guten Arbeitsmarktaussichten und exzellenten Universitäten steigen konstant. Diese Städte ziehen im besonderen Maße mobile und flexible Arbeitnehmer und Studenten an – und beide Gruppen fragen Micro-Apartments nach.”

Dabei sei Micro Living noch ein Nischenmarkt und befinde sich am Beginn des Zyklus. “Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage von Wohnungen für Einpersonenhaushalte bietet somit in den kommenden Jahre weiterhin Entwicklungs- und Investitionspotenzial für Asset Manager und Investoren“, so Landschreiber. (sl)

Vielen Dank an Cash.Online