Die Absicherung von Überspannungsschäden ist ein wichtiger Baustein der Hausratversicherung.

Wenn Gewitter Hochsaison haben: Elektronikgeräte vor Überspannung schützen

Wenn ein Gewitter aufzieht, sollte man nicht nur an Gartenmöbel denken, sondern zügig alle Netz- und Antennenstecker im Haus ziehen. (Foto: VöV)

Sonnenschein, kalte Getränke und ein Schattenplatz im Garten – so stellt man sich einen  gelungen Sommertag vor. Auf Blitz und Donner würden viele dabei gerne verzichten. Doch nach Angaben des Blitzinformationsdienstes (BLIDS) führen Gewitter in Deutschland jährlich zu hunderttausenden Blitzeinschlägen – auch in dieser Woche kracht es bundesweit immer wieder.

„Blitzeinschläge können schnell größere Schäden anrichten“, warnt Lutz Hennig, Schadenverhütungsexperte bei den VGH Versicherungen. Gerade im Sommer erwärmt sich die Luft durch die Sonneneinstrahlung noch schneller, so dass eine große Menge feuchtwarmer Luft aufsteigt. Das begünstigt die Entstehung von Gewittern. Bei einem Blitzeinschlag schießen in Sekundenschnelle mehrere tausend Volt Überspannung durch die Leitungen, die Kabel und das Erdreich. So kann Überspannung auch noch in der Nachbarschaft Schäden anrichten. „Teure Elektrogeräte wie Wäschetrockner, Fernseher, aber auch Computer samt gespeicherter Daten können dann zerstört werden“, weiß Hennig. Nicht selten kommt es noch schlimmer. Denn ein Blitzeinschlag am Haus kann sogar Brände verursachen.

Schadenverhüter Lutz Hennig
Schadenverhüter Lutz Hennig

Überspannungsschutzgeräte sind bei Gewitter unverzichtbar

Um sich gegen Schäden durch Überspannung und Feuer zu schützen, sind drei Maßnahmen entscheidend: der äußere Blitzschutz, der innere Blitzschutz und die richtige Versicherung. Ohne äußeren Ableiter wird der Blitz über Wasser, Strom- und Telefonleitungen zur Erde abgeführt und verursacht erhebliche Schäden. Damit elektronische Geräte nicht zerstört werden, ist zusätzlich ein Überspannungsschutzgerät im Elektro-Hausanschluss und im Sicherungskasten notwendig.

Richtig abgesichert im Schadenfall

Damit nach einem Blitzeinschlag in finanzieller Hinsicht kein böses Erwachen droht, sollte man sich auch mit den passenden Versicherungen schützen. Schäden am Haus, Gartenhaus und an der Garage sichern Hausbesitzer über die Wohngebäudeversicherung ab. Bei Schäden an technischen Geräten, zum Beispiel am Wäschetrockner, Fernseher oder Computer, greift die Hausratversicherung. Ob Überspannungsschäden in der Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung eingeschlossen sind oder zusätzlich versichert werden müssen, hängt vom Vertrag ab. „Um zu überprüfen, welche Schäden abgedeckt sind, sollte man sich mit seinem Versicherungsberater in Verbindung setzen“, rät VGH-Fachmann Hennig.

Wenn ein Gewitter aufzieht: Stecker raus

Bei einem Schadenfall am oder im Haus sollten Versicherte sofort ihren Versicherer benachrichtigen und die Schäden mit Fotos dokumentieren. Grundsätzlich ist es außerdem ratsam, betroffene Geräte nicht gleich zu entsorgen, damit der Versicherer im Bedarfsfall einen Blick darauf werfen kann. „Wer bei einem Gewitter auf Nummer sicher gehen will, sollte gleich bei entsprechender Wettervorhersage Netz- und Antennenstecker ziehen, aber auch die Kabel an der Telefonanschlussdose nicht vergessen. Dasselbe gilt vor einem Urlaub“, so Schadenverhüter Lutz Hennig.