Umfragen bestätigen: Über 65 Prozent der heute 40-jährigen Arbeitnehmer wissen, dass ihnen im Alter Geld fehlen wird.

Unbekannte Gefahr oder interessante Beratungs-Chance?

Umfragen bestätigen: Über 65 Prozent der heute 40-jährigen Arbeitnehmer wissen, dass ihnen im Alter Geld fehlen wird. Noch ist Zeit, etwas dagegen zu tun. Der Finanzmarkt bietet verschiedenste Produkte an: von einem Sparbuch über Garantieprodukte bis hin zu einer Fondspolice. Alle Produkte haben Vor- und Nachteile. Aber welche Produktkategorie ist am effektivsten für diese Zielgruppe?

Die komplette Untersuchung zu den notwendigen Flexibilitäten einer Geldanlage stellt Helvetia Leben Akademie auch am 27.04.2018 in einem Webinar vor.

Hier kommen die Antworten.

Im Grundsatz ist dies leicht zu beantworten, denn die Basis ist immer die Zinseszinsformel eines Sparvertrages:

Diese Formel muss niemand auswendig wissen, ein Berater sollte aber die Folgen und die Variablen kennen. Das Ziel (Z = Wunschrente, Wunschkapital) wird beeinflusst durch Beitrag (K), Laufzeit (t) und Zins (q=1+z%). Hierbei ist der Beitrag meist beschränkt durch das frei verfügbare Kapital und auch die Laufzeit ist kaum änderbar (Laufzeit = Rentenbeginn abzüglich Alter).

Somit ist die einzig echte Variable der Zins. Dieser wird durch die Anlageart, Kosten und Steuern beeinflusst. In der aktuellen Niedrigzinsphase kann ein Zins oberhalb von 2 Prozent pro Jahr nur über eine Aktienanlage erreicht werden. Mit Festgeldern oder starren Garantieprodukten ist das Ziel für die Zielgruppe 40plus allerdings kaum erreichbar.

Aus diesem Grunde hat Helvetia Leben Akademie die Rendite-Einflussfaktoren – Vertragskosten, Garantiekosten und Steuern –  untersucht.

Vertragskosten

Die Untersuchung zeigt, dass die Ablaufleistungen bei Fondspolicen um circa 10 Prozent voneinander abweichen können. Preiswertere Tarife weisen häufig eine geringere Flexibilität auf. Hier sollte priorisiert werden, welche Optionen später wichtig sein könnten. Oft wird hier etwas kurzsichtig am falschen Ende gespart.

Garantiekosten

Garantien kosten Geld. In der aktuellen Niedrigzinsphase schmälert eine Garantie die Ablaufleistung um circa die Hälfte, da ein Großteil der Anlage in niedrig verzinste sichere Anlagen wandert.

Steuern?

Bei einer Versicherung fällt seit 2005 bei der Auszahlung generell Einkommensteuer an. Diese reduziert die Performance des Vertrages um etwa 20 Prozent. Dennoch gibt es auch nach 2005 die Möglichkeit, diese Steuer zu vermeiden. Näheres finden Sie unter www.steuerfreie-fondspolice.de.

Fazit?

Die Rendite ist entscheidend für die Zielerfüllung – insbesondere für die Zielgruppe 40plus. Deshalb sollten alle Optimierungsmöglichkeiten im Rahmen einer Fondspolice genutzt werden.

Helvetia Leben Akademie stellt die komplette Untersuchung zu den notwendigen Flexibilitäten einer Geldanlage am 27.04.2018 in einem Webinar vor.

Vielen Dank an die Pfefferminzia