• Die Gothaer feiert am 2. Juli 2020 ihr 200-jähriges Bestehen
  • Interaktive Wanderausstellung zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Gothaer in Köln gestartet
  • Jubiläumsmagazin anlässlich des 200. Geburtstags der Gothaer jetzt online

 
Vor 200 Jahren am 2. Juli 1820 legte Ernst Wilhelm Arnoldi in Gotha den Grundstein für den Gothaer Konzern. Die Gothaer ist damit einer der ältesten Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit (VVaG) in Deutschland. Anlässlich des besonderen Jubiläums startete nun eine interaktive Wanderausstellung. Erste Station ist die Firmenzentrale in Köln. Auch ein Jubiläumsmagazin mit vielen Details zur Geschichte sowie einem Ausblick auf die kommenden 200 Jahre ist ab sofort auf www.gothaer.de und im Gothaer Newsroom zu lesen.
 

Die Gründungsidee: Ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit

Anfang des 19. Jahrhunderts gab es noch keine größeren deutschen Versicherer. Der Markt war dominiert von englischen Anbietern, die ihre Monopolstellung für hohe Beiträge und dürftige Leistungen nutzten. Ernst Wilhelm Arnoldi, Kaufmann und vielseitig interessierter Unternehmer aus Gotha, wollte diesen Umstand nicht mehr länger hinnehmen. Seine damals revolutionäre Idee: Die deutschen Fabriken und Manufakturen gründen gemeinsam eine Feuerversicherung. Alle Kaufleute haben ein ähnliches Risiko, jeder zahlt einen gewissen Betrag in die Versicherung ein und aus diesem Geld werden dann die Schäden der versicherten Unternehmen beglichen. Damit wurde das Prinzip der Gegenseitigkeit geboren. Am 2. Juli 1820 war es dann so weit: die Gründung der Gothaer Feuer-Versicherungs-Bank für den deutschen Handelsstand wurde vollzogen.
Die Idee verbreitete sich damals wie ein Lauffeuer. Innerhalb kürzester Zeit hatte Arnoldi ein Netzwerk aus über 250 Agenten geschaffen, die im Namen der Feuer-Versicherungs-Bank Policen verkauften. Das Konzept bewährte sich auch in Krisensituationen. Gut 20 Jahre nach der Gründung der schaffte es die Gothaer beispielsweise, die 520 Mitglieder, die durch den Hamburger Brand 1842 ihr Hab und Gut verloren hatten, mit insgesamt 1.377.651 Talern zu entschädigen. Der Grundgedanke der gegenseitigen Hilfe und der Solidarität hat sich bis heute bewährt und wird bei der Gothaer noch immer gelebt: Mittlerweile ist aus Arnoldis Idee ein großer Konzern mit Lebens-, Kranken- und sämtlichen Sachversicherungs-Sparten, 4.800 Mitarbeitern und 4,1 Mio. Mitgliedern geworden.
 

Neueste Meldungen  Die INTER hat ihren Erfolgskurs auch in 2018 fortgesetzt

Wanderausstellung zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Gothaer

Am 29. Juni 2020 eröffnete eine Wanderausstellung zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Gothaer in der Kölner Hauptverwaltung.
Auf drei Etagen werden mit beeindruckenden Bildern die wichtigsten Meilensteine des Unternehmens aus den letzten 200 Jahren bis in die Gegenwart gezeigt und ein Ausblick in die Zukunft gegeben. An interaktiven Medienstationen kann der Besucher rund 150 Geschichten aus der Geschichte und Fakten zur Gothaer erfahren oder Werbefilme aus den 1990er Jahren ansehen. Die Ausstellung bleibt für ein Jahr in der Kölner Hauptverwaltung und wird einer breiteren Öffentlichkeit im Sommer 2021 anlässlich eines Tages der offenen Tür zugänglich gemacht. Ab September 2020 gehen Teile der Ausstellung parallel auf Wanderschaft und machen Halt an allen großen Gothaer Standorten Station: Göttingen Hamburg, Stuttgart und Berlin sowie am Gründungsort Gotha.
 

Jubiläum in Worten und Bildern

Unter https://www.gothaer.de/ueber-die-gothaer/200-jahre-gothaer/ finden Interessierte rund 150 interessante Fakten und Geschichten aus der bewegten Geschichte des Unternehmens mit den wichtigsten Meilensteinen. Darunter Skurriles wie die Versicherung von Nylonstrümpfen, Bewegendes wie der Absturz der Hindenburg und spektakuläre Versicherungsfälle.
 
Jubilaeumsjournal_200_Jahre_Gothaer_Gemeinsam-in_die_Zukunft

Bewertung 200 Jahre Gothaer: interaktive Wanderausstellung gestartet.

Your email address will not be published.